Kategorie wird automatisch verwendet, wenn nichts anderes markiert ist

Bürgerblättle Dez. 2022/Jan. 2023

Auf der Seite hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe unseres Stadtteil-Magazins blättern. Zum Lesen kompletter Artikel eignet aber eher unser PDF-Download mit Anzeige der Seiten im Browser (dort sind auch frühere Ausgaben zu finden). Beides steht im Normalfall schon einige Tage vor Verteilung der gedruckten Version zur Verfügung.


Stephan SchleithVorwort von Stephan Schleith:

Liebe Leserinnen und Leser,

schön, dass wir uns wieder lesen!

Wie im letzten Bürgerblättle angekündigt, hatten wir mit den Vorsitzenden des Freundeskreises Freibad West e.V. und des Bürgervereins Mooswald ein Treffen mit Herrn Oberbürgermeister Horn zum Freibecken am Westbad.

Wir wurden über die städtische Bewerbung beim Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ informiert, mit der die Modernisierung des Westbades mit bis zu 45% der Gesamtausgaben durch den Bund finanziert werden könnte. Neben einem neuen Freibecken mit einer recht kleinen Wasserfläche von 700qm, sähe das Programm auch eine leistungsstarke PV-Anlage auf den Dachflächen des Westbades vor, mit der eine Reduzierung der Stromkosten um etwa ein Drittel erreicht werden könnte.

Wir freuen uns grundsätzlich über diese Perspektive und haben in einer gemeinsamen Aktion unsre zuständigen Bundestagsabgeordnete um Unterstützung gebeten, da die Projektauswahl noch in diesem Jahr im Haushaltsausschuss des Bundestages erfolgen soll. Also dann doch endlich „Packen Sie die Badehose ein“?

Einen weiteren Erfolg zeitigte unsere beharrliche Arbeit, da die Stadtverwaltung vom Gemeinderat aufgefordert wurde, eine Grünflächensatzung zu erarbeiten, die über die bestehende Polizei- und Lärmschutzverordnung hinaus, das „Einsammeln“ von mobilen Boxen stark vereinfachen wird.

Vielen Dank auch nochmals, dass Sie so zahlreich zum gemeinsam mit dem Studierendenwerk veranstalteten Tag der offenen Tür der StuSie kamen. Aufgeteilt in zwei große Gruppen, konnte eines der 11-stöckigen Häuser und die Technik besichtigt werden. Und danach, frei nach dem Motto „Musch mit de Litt schwätze!“, hatten die Studierenden ein leckeres Buffet aufgebaut und es entstanden noch gute Gespräche.

Bitte nicht vergessen: Unser Neujahrsempfang findet am 19.01.2023 statt!

Beschde Grüße un bliebe Sie g‘sund!

Stephan Schleith



Hier geht es alternativ zum PDF-Download (auch ältere Versionen im Archiv).

CHORart: der sympathische Projektchor

Aktuelles (Sept. 2022): Gospelprojekt Joy of Gospel

Der Projektchor CHORart Freiburg sucht für sein nächstes Gospelprojekt Joy of Gospel noch Sängerinnen und Sänger in allen Stimmlagen. Aufführungen sind:

  • 11.12.2022 im Bürgerhaus Müllheim
  • 16.12.2022 in der Markuskirche Freiburg (vorauss. 20:00).

Musikalisch begleitet wird das Konzert von einer Gospelband und einer Solistin. Geprobt wird immer dienstags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Bürgerhaus Seepark Freiburg. Vorsingen ist nicht notwendig.

Musikalische Leiterin von CHORart ist Beata Veres-Nonnenmacher. Kontakt: Hans-Jürgen Sobotta, Mobil: 01785852769, E-Mail sobottahj@gmail.com


Hintergrund: In einer lockeren Serie möchten wir Musik-Initiativen, -Vereine und -Projekte bei uns im Stadtteil Freiburg-Betzenhausen vorstellen (siehe unseren Beitrag Musik im Stadtteil). Der Projektchor „CHORart“ trägt dies sogar im Namen.

Die Anfänge von Chorart…

liegen im Jahr 2012, als der Vorstand des Gesangvereins „Liederkranz Freiburg-Betzenhausen/Bischofslinde e.V.“ und Dirigentin Beata Veres-Nonnenmacher beschlossen, im Stadtteil neue musikalische Wege zu gehen.

Seither hat CHORart (meistens im Jahresrhythmus) sehr unterschiedliche Programm erarbeitet und erfolgreich aufgeführt: im Stadtteil (Bürgerhaus, Kirche Heilige Familie etc.) aber auch in Badenweiler, Lörrach und Müllheim. Häufig begleitet durch erfahrene Bands und Tanzgruppen.

Als Dirigentin und Chorleiterin ist Beata Veres-Nonnenmacher seit über 30 Jahren in Betzenhausen aktiv. Ihr musikalisches Können, ihre Begeisterung für den Gesang und ihr Humor sind ideale Voraussetzung um die ca. 50 Sänger*innen des Projektchors immer wieder neu zu motivieren (auch für schwierige Stücke).

Ein kleiner Rückblick auf Projekte

  • Gospelmesse „Glory“ von Harry Schröder (Nov. 2012).
  • Hollywood meets Broadway“ (Jan. 2014), eine Reise durch fast 100 Jahre Musical- und Filmmusik.
  • „Something Latin“ (2015); temperamentvolle Lieder als Ausdruck amerikanischer Lebensfreude.
  • „Sing and Swing“ (Juni 2016) führte in die Welt des Swing.
  • Gospelmesse „Kyrie“ (Jan. 2018), ein Werk des Berliner Komponisten Stephan Zebe.

Neuere Chor-Projekte

Unterstützt vom Kulturamt reiste CHORart im Mai 2018 in Freiburgs Partnerstadt Padua. Nach Empfang im Rathaus plus Ehrenmedaille durfte der Chor sein Gospelprogramm im Teatro Excelsior präsentieren.

Musikalisches Highlight im Nov. 2018: die Mitwirkung beim Musical „Pop-Oratorium LUTHER“ von Michael Kunze und Dieter Falk, aufgeführt im Konzerthaus Freiburg und gewidmet dem 500. Reformations-Jubiläum.

Im Febr. 2020 dann „Tango Cantando“ mit Stücken von Astor Piazzolla: begleitet von einer temperamentvollen Band, Solo-Musikern und exzellentem Tanzpaar. Also alles für Lebensgefühl und Leidenschaft des Tango-Argentino.

Auch CHORart musste eine längere Corona-Pause einlegen und erst seit Anfang 2022 wird wieder geprobt. Ausgefallen sind durch diese Zeit aber auch einige Sänger*innen: folglich sah man beim Festival „Chorwärts – Freiburg singt“ (Juli 2022) nur eine kleinere Chorgemeinschaft. Aber der Anfang ist getan!

Nach den Sommerferien 2022 folgt mit „Joy of Gospel“ ein neues Gospel-Projekt mit Aufführungen im Dez.  2022. Nach dem Motto: „Singen macht glücklich und verbindet“.

Kontakt

Musikalische Leiterin von CHORart ist: Beata Veres- Nonnenmacher

Vorsitzender des Vereins: H.-J. Sobotta, Tel. 0178 5852769, sobottahj@gmail.com

Aktuelles Infos zum Chor gibt es auf Facebook unter www.facebook.com/chorart.freiburg

Anfragen zu Konzerten unter: 0761 / 61 25 91 48 oder per E-Mail: mail@chorart-freiburg.de


Rückblick auf Liederkranz Freiburg-Betzenhausen/Bischofslinde e.V

Wie gleich zu Beginn erwähnt, bildet dieser traditionelle Betzenhausener Verein die Grundlage für Chorart heute.

Gegründet wurde der Liederkranz schon 1924, damals als reiner Männer-Gesangsverein. Doch es gibt auch noch eine Vorgeschichte und die wohl schon im Febr. 1883, als die gemeinsame Freude am Gesang einige Männer aus Lehen und Betzenhausen im Bierhäusle von Lehen zusammenführte. Ergebnis war die Gründung vom “Männergesangsvereins Lehen-Betzenhausen”. Nach vielen erfolgreichen Jahren dann 1924 der Entschluss zu mehr Eigenständigkeit mit getrennten Chören (in Lehen wurde es der Männergesangsvereins Lehen und den gibt es ja auch heute noch).

Der Name eines Dirigenten muss hier unbedingt erwähnt werden: Richard Kniehl übernahm diese Aufgabe schon im Jahr 1927 und 40 Jahre später (also 1967) war er immer noch dabei: für das Jubiläums-Fest im Juni wurde ein Festzelt für 1.200 Personen in den Hoffmannsmatten aufgebaut (etwa der Ort der heutigen Haltestelle Paduaallee).

Das spätere 50er-Jubiläum des Vereins gab es dann wie viele weitere Anlässe in der Bundschuhhalle in Leben. Runde Geburtstage wurden natürlich immer gefeiert. Erst recht der 75te Geburtstag im Jahr 1999 im Bürgerhaus am Seepark. Damals gab es auch im Bürgerblättle eine Sonderbeilage (PDF) mit Schwerpunkt auf die Geschichte.

Über Jahrzehnte war der Verein ein prägender Teil im Vereinsleben von Betzenhausen mit Auftritten bei vielen Veranstaltungen; natürlich auch beim großen Fest zu 1.000 Jahre Betzenhausen im Jahr 1973.

Schwer getroffen wurde natürlich auch der Liederkranz in den Kriegsjahren, insbesondere beim Fliegerangriff im Nov. 1944: Das vormalige Vereinslokal “Zur Krone” wurde zerstört und damit auch vieles vom Vereinsvermögen. Erst 1948 nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf, um gleich im Folgejahr auf 25 Jahre zurückzuschauen: das zugehörige Fest stand unter dem Motto “Das zerstörte Betzenhausen singt wieder”.

Im Jahr 1977 dann “Neugründung” als “Männer- und Frauenchor Liederkranz” (1998 geändert in “Gesangsverein Liederkranz Freiburg-Betzenhausen/Bischofslinde e.V.”).

Beeindruckend: auch die heutige Chorleiterin Beata Veres-Nonnenmacher ist schon seit 1990 dabei!

40 Jahre Westrandstrasse (Paduaallee)

Aktuelles (Okt. 2022): 40 Jahre Paduaallee

Am 4. Okt. 1982 eröffent OB Dr. Eugen Keidel die Paduaallee als Teil der Westrandstrasse. Es war das bis dahin größte Strassenbauprojekt in Freiburg. In den 5 Jahren zuvor konnte der wesentliche Abschnitt zwischen Elsässer Str. und Autobahnzubringer Mitte fertiggestellt werden.

Noch nicht fertig gestellt war zu dem die Brücke über die Dreisam: stattdessen hatte man eine provisorische Brücke gebaut, um die Dietenbach-und Hofackerstrasse möglichst bald vom Durchgangsverkehr zu entlasten (die endgültige Dreisam-Brücke, wie wir sie heute kennen, wurde erst 1988 fertig).


Hintergründe zur Westrandstrasse

Freiburg bildete historisch schon immer den Knotenpunkt zwei wichtiger Verbindungen: zum einen die Ost-West-Route als Verbindung vom Schwarzwald in Richtung Frankreich; zum anderen die Nord-Süd-Verbindung zwischen Karlsruhe und Basel am Rand des Schwarzwaldes bzw. entlang des Rheins. Ein wichtiger Teil der Nord-Süd-Verbindung war früher die Dietenbachstrasse. In den 1960-er Jahren wurde klar, dass mit wachsendem Verkehr eine großzügige West-Umgehung erforderlich wird (heute die Verbindung zwischen Gundelfingen und St. Georgen).  Das Projekt “Westrandstraße” wurde geboren; im Jahr 1962 genehmigte der Gemeinderat den ersten Abschnitt mit Bau der Mooswaldallee.

Foto: Stadt Freiburg

Für den heutigen Teil der Paduaallee zwischen Betzenhausen und Lehen wurde anfangs eine abenteuerliche Lösung vorgeschlagen und im Jahr 1971 sogar vom Gemeinderat 1971 knapper Mehrheit gebilligt: die Paduaallee sollte auf einer Art Damm verlaufen mit fast 8 Metern Höhe und über 50 Meter Breite. Beginnen sollte der Damm bei Querung der Breisacher Bahn im benachbarten Mooswahl, auslaufen sollte er nach Überquerung der Dreisam. Der Anschluss an Betzenhausen, Lehen und die Sundgauallee wäre Autobahn-ähnlich gewesen mit einer Strassenführung bis fast vor die St. Thomas Kirche. Dagegen bildete sich eine Bürgerinitiative mit Bürgern beteiligter Stadtteile (gegründet vom Ortsverein Betzenhausen), denn dieses Vorhaben hätte die Stadtteile im Westen – insbesondere Betzenhausen und Lehen – wie ein Mauer getrennt. Die Bedrohung durch eine “2. Berliner Mauer” wurde ausdrücklich angeführt.

Aus dieser Initiative entstand der Gegenvorschlag mit einer tiefergelegten Paduaallee, wie wir sie heute kennen: persönliche Verbindungen zur Landesregierung in Stuttgart waren in diesem Fall hilfreich; dort konnte man überzeugen! Zuschüsse machten schon bald den Weg frei für den Vorschlag der Bürgerinitiative. Letztendlich stimmte ein Jahr später auch der Freiburger Gemeinderat zu. Ähnliche Varianten waren vorher aus Kostengründen verworfen worden. So konnte der Damm als große “Mauer” zwischen Betzenhausen und Lehen von aktiven Bürgern vermieden werden!

Doch der Bau der Gesamtverbindung brauchte seine Zeit: zwischenzeitlich musste immer mehr Verkehr in unfertigen Abschnitten über die vorhandenen Strassen geleitet werden; das waren insbesondere die Hofacker- und Dietenbachstraße. Sehr zum Leidwesen der Anwohner dort: am Ende der Dietenbachstraße ging es zunächst einspurige über die alte Dreisambrücke nach Weingarten und eine Ampel regelte den Verkehr. Natürlich waren lange Staus bis zurück zur Sundgauallee die Folge: so wurden im Jahr 1970 auf der Dietenbachstraße an einem Tag erst 4.700 Fahrzeuge (incl. LKW) gezählt; 10 Jahre später waren es schon unglaubliche 12.300 Fahrzeuge (an einem Tag!).  Mit wachsendem Verkehr installierte man temporär eine Zusatzbrücke über die Dreisam, so dass der Verkehr hier zumindest in beide Richtungen laufen konnte. Mit Weiterbau der Weststrasse kam dann endlich Endspannung: 1982 konnte die Dietenbachstraße endlich für den Durchgangsverkehr gesperrt werden (ein wichtiges Anliegen für den damaligen Bürgerverein).

Strassenbau als anspruchsvolle Aufgabe

Die Umsetzung wurde für Planer und Ingenieure eine echte Herausforderung. Das wird spätestens klar, wenn man in die damalige Presse-Mitteilung zu Eröffnung schaut. Hier ein paar  Auszüge:

Die Strasse wurde nach anfänglich geplanter Hochlage im Bereich Betzenhausen / Lehen mit Tieflage unter der Sundgauallee hindurch konzpiert und mit lärmmindernden Pflanztrögen versehen. Diese Tieflage brachte allerdings auch eine Vielzahl von Problemen mit sich: Die Umlegung von Abwasserkanälen, Gas- und Wasserleitungen sowie die Absenkung eines Bündels von wichtigen Postkabelsträngen.

Die Hauptschwierigkeit war allerdings die Tieferlegung der Strasse im Kreuzungsbereich Sundgauallee. Da sie hier z.T. unterhalb des Grundwasserspiegels verläuft, musste sie in einen dichten Betontrog eingebettet werden. Die Lage dieses Bauwerkes quer zum Grundwasserstrom ist mit der Lage eines Schiffes vergleichbar: Um einen Auftrieb dieses Troges zu verhindern, musste das Gesamtgewicht des Troges möglichst gross gehalten werden, was mit Massenbeton in der Sohle erreicht wurde. Während dieser Arbeiten musste das Grundwasser abschnittsweise je nach Baufortschritt abgesenkt werden. Dies geschah über eine Brunnengalerie, die das abgesenkte Grundwasser in einen eigens hierfür angelegten künstlichen See leitete. Dieser See hatte die Aufgabe, das abgepumpte Grundwasser möglichst nahe der Entnahmestelle wieder in den Grundwasserkreislauf zurückzuführen. So konnte erreicht werden, dass der Grundwasserspiegel nahezu ungestört blieb.

Ebenfalls als Ergebnis des Bebauungsplanverfahrens wurde die Paduaallee im Bereich der Wohnbebauung mit Lärmschutzeinrichtungen versehen. Soweit es die Grundstücksverhältnisse erlauben, wurden begleitende Lärmschutzwälle geschüttet; im engeren Bereich wurden Lärmschutzwände errichtet, die aus schallschluckendem Material hergestellt sind. … Darüber hinaus erhalten die Hauseigentümer, die durch den Bau dieser Wände / Wälle nicht ausreichend geschützt werden können, Zuschüsse zur Umwandlung ihrer Fenster in spezielle Lärmschutzfenster.

Einschieben der prov. Fachwerkbrücke (aus PM 1982)

Die Brücke über die Dreisam

Die heutige vierspurige Brücke zur Überquerung der Dreisam als Teil der Paduaallee wurde 1988 fertiggestellt. Für die Übergangszeit ab 1982 wurde eine Zwischenlösung gefunden werden, um die Wohngebiete in Betzenhausen und Lehen zu entlasten:

  • Es existierte noch eine 80 Jahre alte, schmale Dreisambrücke, die zudem im Krieg beschädigt worden war. Sie war natürlich für den Autoverkehr ungeeignet, sollte aber eine Lösung sein als Fuß- und Radweg.
  • Für den Fahrzeugverkehr wurde direkt daneben eine belastbare Brücke gebaut; langfristig wurde dies zum Fuß- und Radweg.
  • Zusätzlich wurde eine zweite Metall-Pionierbrücke errichtet, die man aus einem bundeseigenen Lagervorrat übernehmen konnte.

Für den endgültigen Bau der Dreisambrücke war einiges an Aufschüttungsmaterial nötig: dazu nutzte man u.a. Kies aus dem nahegelegenen Dietenbachsee, der damals noch ein aktiver Baggersee war und erst Jahre später in das Erholungsgebiet Dietenbach integriert wurde.

Zum Abschluss

Die Westrandstrasse konnte den wachsenden Verkehr aufnehmen und sie brachte natürlich auch Entlastung für innerstädtische Strecken (Rückbau der Eschholzstraße, die auch schon mal 4-spurig war).

Bleibt noch ein Blick in die Abschussdokumentation der Stadt Freiburg zur Westrandstraße im Jahre 1998 mit Hinweis auf die städteplanerische Bedeutung der Westrandstraße: „Die Stadtplanung hat bei der Bewertung dieses größten kommunalen Straßenbauvorhabens der letzten Jahrzehnte nicht nur die verkehrspolitische Funktion im Auge, sondern achtet auch die gesamtstädtische und städtebauliche Bedeutung. Dabei spielen die Nähe zu den angrenzenden Stadtteilen ebenso eine Rolle wie die Einbettung in die Landschaft oder die Sichtbeziehungen, die sich auf dem Weg von Süden nach Norden öffnen.“ Im Jahre 2017 kamen Pläne auf, angrenzende Waldgebiete im Stadtteil Mooswald als Bauflächen ins Auge zu fassen, siehe Bericht im Bürgerblättle 244 (Juni 2017).


Siehe auch unseren generellen Beitrag Die Verkehrsanbindung Betzenhausen – Freiburg .

Aktuelles aus dem Stadtteiltreff

Aktuelles (Nov. 2022): Winterfenster des Stadtteiltreffs mit wechselnden Ideen und lebendem Buch.

Im Stadtteiltreff wird auch dieses Jahr wieder vom 21. November bis zum 23. Dezember ein Winterfenster gestaltet. In diesem kann man wöchentlich neue winterliche Bastel- oder Backideen und aktuelle Veranstaltungstipps für Betzenhausen und Umgebung finden. Für Klein und Groß gibt es ein lebendes Buch, bei welchem montags bis freitags jeden Tag eine neue Doppelseite zum Lesen ausgestellt ist. Lassen Sie sich von der winterlichen Modelleisenbahn-Atmosphäre verzaubern und gehen Sie mit den Wichteln auf die Jagd nach dem Weihnachtsbrei.

Das Winterfenster ist wieder da,
Mit neuen Ideen wie jedes Jahr
Von Plätzchen, Punsch und Strohsternen,
Da gibt es für jeden noch was zu lernen
Hinzu kommen, für Groß und Klein,
Wichtel in das Haus hinein
Und suchen dieses Jahr gestresst
Nach dem Weihnachtsbrei mit Butterklecks.

Herzliche Einladung zum Verweilen, Träumen und Sich inspirieren lassen.

Eisenbahnbetrieb: Mo, Di & Do von 16:30 bis 18 Uhr, Mi  von 16:30 bis 17 Uhr  // Lebendes Buch: Mo – Fr jeden Tag eine neue Doppelseite zum Weiterlesen.


April 2022: Sammelstelle Sachspenden für die Ukraine

Wir sammeln im Stadtteiltreff Sachspenden für die Ukraine-Nothilfe der ev. Stadtmission Freiburg e.V. und des S’Einlädele und leiten diese weiter. Wenn Ihnen also der Weg in die Oltmannstraße zu weit ist, können Sie Ihre Sachspenden für die Ukraine-Nothilfe der ev. Stadtmission und des S’Einlädele in den Sprechzeiten bei uns abgeben.

Bitte beachten Sie:

  • Abgabe nur möglich: Montag 10-13 Uhr, Dienstag 14-18 Uhr, Donnerstag 9-12 Uhr.
  • Keine Kleidung, Schuhe oder Möbel! Bei uns auch keine Matratzen, Rollstühle, Fahrräder, Generatoren.
  • Aktuelle Bedarfsliste siehe www.seinlaedele.de/bedarfsliste

Alles weitere hier im Aushang Sammelstelle Ukraine-Hilfe (PDF).


Zu aktuellen Themen im Stadtteiltreff gibt es in einem monatlichen News-Letter. Bei Interesse einfach anmelden über email an stadtteiltreff-bb@caritas-freiburg.de


Was ist Quartiersarbeit?

Die Quartiersarbeiterinnen vor dem Stadtteiltreff, v.l.n.r. Hanna Brockmann und Katharina Becker

Die hauptamtlich Mitarbeitenden sammeln die Anliegen und Ideen der Bewohnerinnen und Bewohner, vernetzen bestehende Angebote und entwickeln sie gemeinsam mit den Ehrenamtlichen und sozialen Akteurinnen und Akteuren weiter. Dabei bietet das Quartiersbüro außerdem eine Anlaufstelle für allgemeine (Erst-)Beratung und Unterstützung mit einem besonderen Schwerpunkt auf niederschwelligen Beratungs- und Unterstützungsangeboten für Seniorinnen und Senioren und deren Angehörige.

Quartiersarbeit will im Grundsatz die Teilhabe und Beteiligung aller Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtteil sicherstellen und die Lebensbedingungen im Stadtteil verbessern.

Ihre Anlaufstelle im Quartier:  Stadtteiltreff Betzenhausen-Bischofslinde,  Am Bischofskreuz 4

Leitung: Katharina Becker, Telefon (07 61) 89 75 83 15,  stadtteiltreff-bb@caritas-freiburg.de

Sprechzeiten im Stadtteiltreff:

  • Montag 10–13 Uhr (mit Katharina Becker)
  • Dienstag 14–18 Uhr (mit Hanna Brockmann)
  • Donnerstag 9–12 Uhr (mit Katharina Becker)
  • oder nach Vereinbarung

Für alles Weitere siehe unsere generelle Vorstellung der Quartiersarbeit.

Advents- und Hobbybasar

Aktuelles: am Sonntag, den 27. Nov. 2022 ist wieder der vorweihnachtliche Advents- und Hobbybasar im Bürgerhaus am Seepark ( 11-17 Uhr). Der Eintritt ist frei!

Seit vielen Jahren stellen zahlreich Kunsthandwerker aus der Region hier ihre Produkte aus und zeigen vor allem ihre originellen Ideen. Natürlich auch wieder Adventsgestecke und Weihnachtsdeko. Daneben gibt es Liköre, Honig und Leckeres aus der Landküche.

Fast 40 Aussteller werden es auch in diesem Jahr wieder sein.

Der Musikverein Betzenhausen-Bischofslinde gestaltet ein “Rahmenprogramm” mit kleinen Speisen, Getränken, Kuchentheke, Kaffee u.a. Es gibt auch Glühwein und Heiße Maroni. Ralf Volk steht wieder an der Drehorgel.


Foto aus dem Jahr 2019, Michael Kott

Rücklblick auf den Hobbykünstler-Markt im Sommer

Hier die vorherige Einladung zum 14. Hobbykünstler-Markt, Sonntag, 3. Juli 2022 im Bürgerhaus am Seepark von 11-17 Uhr. Der Eintritt ist frei! 

Beitrag auf Bürgerblättle 343 Juni/Juli 2022:

Ein Feuerwerk der Kreativität nach zwei Jahren Pandemieunterbrechung erwartet Sie am Sonntag, den 03.07.2022 im Bürgerhaus am Seepark von 11 -17 Uhr!

Seit 25 Jahren stellen zahlreiche Kunsthandwerker aus der Region für Sie aus  beweisen jedes Jahr von Neuem ,wieviel Einfallsreichtum, originelle Ideen, seltene Techniken und fast vergessene Handarbeiten sie anzubieten haben.

Auch in diesem Jahr zeigen ca. 40 Aussteller diese Vielfalt. Ein breit gefächertes Angebot von Schmuckkreationen ,Schönes mit Nadel und Faden, besondere Lampen ,Papierarbeiten aller Art und Dekorationen, aber auch Holz – Filz –Strickarbeiten wird Sie begeistern.

Einige der Aussteller führen den Arbeitsablauf ihrer Hobbys vor – interessant –denn wer kennt schon Encaustik, kann Tiffany herstellen oder Holz bearbeiten. Mit viel Liebe zum Detail werden auch Lampen aus Maulbeerbaumpapier nach koreanischer Art, Schmuck aus japanischem Papier und Kimonostoff , Kreuzstickerei und Karten aus handgeschöpften Papier hergestellt.

Der Musikverein Betzenhausen-Bischofslinde wird Sie wie gewohnt mit kleinen Speisen, Getränken, einer reichhaltigen Kuchentheke, Kaffee und Tee bewirten. Musikalisch wird Sie Ralf Volk mit seiner Drehorgel den Tag über begleiten.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß, gute Unterhaltung und einen erlebnisreichen Tag, der Sie inspiriert für Geschenke und Mitbringsel für Ihre Lieben.

Der Eintritt ist frei!

Michael Kott (Orchestergemeinschaft Seepark)


Hintergründe

Seit 1997 gibt es den Hobbykünstler-Markt im Bürgerhaus am Seepark (Gerhart-Hauptmann-Str. 1, 79110 Freiburg): veranstaltet vom “Musikverein Betzenhausen-Bischofslinde e.V.”, heute mehr bekannt über die “Orchestergemeinschaft Seepark” in Zusammenarbeit mit dem Musikverein Mooswald. Anfangs war es eine Veranstaltung nur in der Vorweihnachtszeit, seit 2004 gibt es auch eine Ausgabe im Sommer (jetzt also zweimal pro Jahr). In der akuten Corona-Zeit waren natürlich auch diese Veranstaltungen ausgefallen.

Üblicherweise sind zwischen 40 und 50 Aussteller mit handgefertigten Arbeiten zu sehen. Der Musikverein Betzenhausen-Bischofslinde gestaltet ein “Rahmenprogramm” mit kleinen Speisen, Getränken, Kuchentheke, Kaffee u.a.

Gelegentlich spielt auch schon zur Eröffnung das Hauptorchester der Orchestergemeinschaft Seepark auf der Seebühne. Tagsüber regelmäßig dabei Ralf Volk an der Drehorgel.

Hier ein liebevoller Bericht in der BZ vom Juli 2019 (ggf. mit eingeschränktem Zugriff).

Sport im Stadtteil

Sport wird groß geschrieben in Betzenhausen: das zeigen schon die über 100 Jahre Vereinsfußball im Stadtteil. Erkennbar auch an einer Sportmeile mit Eisstadion, Westbad und den Sportstätten der „Sportfreunde Eintracht“ bis hin zum Seepark.

An dieser Stelle wollen wir eine Übersicht zu den Sportvereinen im Stadtteil und der näheren Umgebung versuchen: die ist natürlich noch unvollständig (aber wir arbeiten dran…). Bei der Gelegenheit: Wenn Sie Ihren Sportverein hier noch nicht finden, dann scheiben Sie bitte eine E-mail an: redaktion@betzenhausen-bischofslinde.de. Am besten gleich mit passenden Infos zum Tätigkeitsfeld.


In der Einleitung erwähnt haben wir schon die Sportmeile bis zum Seepark: dort zu finden sind mehrere Sportflächen wie z.B Bolzplätze, aber auch Jogging-Stecken rund um den See. Recht neu ist die …

Sportbox im Seepark (seit Nov. 2022)

Noch nie gehört? Verständlich, denn es ist eine der ersten Sportboxen in Freiburg (neben dem Amphitheater).

Die Idee dahinter: Jede Box enthält eine Vielzahl von Utensilien, mit denen man alleine, zu zweit oder in Gruppen Sport treiben kann. Das reicht vom Fußball, Volleyball, Spikeball, Springseil, SpeedBadmintonbis zu Indiaca und Frisbee. Auch ein BlindenFußball ist enthalten. In vielen anderen Städte gibt es schon Sportboxen und z.B. auch in der Schweiz 18 Sportboxen.

Bedingung für die Nutzung ist registrierung über eine App „SportBoxapp and move“, deren Herunterladen einmalig 0,50 Euro kostet. Die Nutzung der Sportbox und der Geräte, die sie enthält, ist dann kostenlos und zwar deutschlandweit. Das Schließsystem wird per SportBox-App gesteuert.

Ein Sportbox ist 125 cm hoch und hat ein speziell entwickeltes Sicherheitssystem (u.a. mit integrierten Kamerasystem). Für eine autarke Energieversorgung sorgt ein integriertes Solarpanel (auch für USB Anschluss).

Das Bild zeigt SportBürgermeister Stefan Breiter (links) und Michael Thoma vom Sportreferat nach der Installation im Nov. 2022.


Sportfreunde Eintracht Freiburg e.V.

An erster Stelle muss hier natürlich der größte Sportverein im Stadtteil stehen. Die “Sportfreunde Eintracht Freiburg” (kurz SFE) ist gleichzeitig einer der größten Sportvereine Freiburgs, stark vertreten insbesondere im Jugend-Fussball.

Eigentlich besteht die SFE gleich aus vielen Vereinen, wenn man die einzelnen Abteilungen/Bereiche betrachtet: Mit dabei sind Fussball, Handball, Gymnastik, Tennis und Wandern. Der SFE entstand 2004 als Zusammenschluss von zwei Sportvereinen im Freiburger Westen mit sehr grosser Tradition:

  • SV Eintracht Freiburg, gegründet ursprünglich im Jahr 1920 als “FC Betzenhausen” und
  • FC Sportfreunde Freiburg, dessen Ursprünge auf “Hertha Freiburg” zurückgehen (gegründet 1911).

Vereins-Fußball gibt es also schon lange in unserem Stadtteil: siehe dazu auch unseren Beitrag 100 Jahre Vereinsfußball in Betzenhausen. Eine ausführliche Chronik gibt es im Sonderheft der SFE aus Anlass von 100 Jahre Sport im Freiburger Westen (PDF) und auch in einem Artikel von Harald Albiker (siehe hier).

Zum Verein gehört das Weststadion (zwischen Grenzstr. und Berlinerallee) mit zugehörigen Trainingsplätzen und das Sportgelände bei der Gaskugel (dort sind auch die Tennis-Plätze).

Das Vereins-eigene „Sport Journal“ informiert 6 mal im Jahr aus dem Vereinsleben. Auch in unserem Bürgerblättle haben wir regelmäßig Beiträge über die Aktivitäten.

Alles Weitere siehe  www.sfe-freiburg.de


LiF – Lauffreunde in Freiburg e.V.

Gemeinsam (lauf-) stark!

Das Trainerteam und Vereinsteam der Lauffreunde in Freiburg kommt aus den Stadtteilen Mooswald, Betzenhausen, Lehen und Stühlinger. Ziel ist es, den Laufsport und die Leichtathletik in unseren Stadtteilen weiter auszubauen. Dabei soll es möglich sein, dass die ganze Familie Spaß, Zeit und Möglichkeiten findet, den Sport auszuüben.

Den Jüngsten (ab 5 Jahren) bietet der Verein eine spielerische Leichtathletik, die älteren Kinder und Jugendlichen werden gezielt in die Lauf- Sprung- und Wurfdisziplinen eingeführt und die erwachsenen Läuferinnen und Läufer finden in unterschiedlichen Laufgruppen die optimale Trainingsumgebung.

Die LAUFFREUNDE in FREIBURG verbindet die Begeisterung fürs Laufen. Gemeinsam ist kein Berg zu hoch, kein Tempo zu schnell und keine Strecke zu weit. Der Verein kümmert sich um Laufanfänger, Wiedereinsteiger und Wettkampfläufer gleichermaßen.

Alles Weitere siehe www.lauffreunde-in-freiburg.de


Schwimm-Sport-Verein Freiburg e.V.

Der SSV Freiburg wurde schon im Jahr 1919 von 16 Freiburger Schwimmbegeisterten gegründet und ist damit Südbadens ältester Schwimmverein. Seit 1977 hat der SSV seine Heimat im Hallenbad Freiburg West (siehe Westbad ) und zwei Jahre später gab es dort schon den ersten Höhepunkt: die Ausrichtung der deutschen Schwimmmeisterschaft.

Natürlich steht Schwimmen im Vordergrund: Zu finden auch in Sparten wie Wasserball, Wasserspringen, Tauchen oder Flossenschwimmen.

Aber es geht nicht nur ums Schwimmen: sogar Tischtennisspieler haben hier ihre Heimat. Seit den 1990er Jahren gibt es auch eine Triathlon-Abteilung, die zusammen mit dem Tri-Team an großen Wettkämpfen teilnehmen (z.B. auch dem Ironman).

Im Jahr 2019 konnte man also auf 100 Jahr zurückblicken: Hier der zugehörige Beitrag in der Badischen Zeitung: Kein bisschen abgetaucht – der SSV Freiburg ist hundert Jahre alt (ggf. mit eingeschränktem Zugriff).

Alles Weitere siehe www.ssvf.de .

Aikido Verein Freiburg e.V.

Den Verein gibt es seit 1993 und trainiert wird seit 2014 Räumen des TAO Zentrums Freiburg (Sundgauallee 39).

Es gibt wöchentliche Trainings und auch Wochenendkurse. Alle Lehrer/innen unterrichten ehrenamtlich: also aus Liebe zum Aikido.

Alles Weitere unter www.aikido-freiburg.de


AKA-Fit e.V. Verein für Gesundheits- und Rehabilitationssport

Ein großer Schwerpunkt bei diesem Verein liegt auf der Durchführung von Übungsstunden für Lungenkranke.

Alles Weitere unter www.aka-fit.de


Angelsportverein Freiburg e.V.

Der ASV Freiburg ist ein Verein, der sich dem Schutz und der Bewahrung von Natur und Umwelt verpflichtet hat.

In diesem Sinne geht als im Verein nicht nur um das Angeln selbst; vielmehr auch z.B. um Pflege von Gewässern und Uferbereichen (Säuberungsmaßnahmen, Landschaftspflege, Instandhaltung der Hütten) und Hegemaßnahmen (Besatz, Gewässerbeobachtung, Herstellung von Gewässerstrukturen). Aktiv gefördert wird die Jugendarbeit (Aktionen der Jugendgruppe).

Kontakt und Vorsitzender: Franz Bühler, Sudermannstr. 32. Alles Weitere unter  www.asv-freiburg.de


Badischer Pétanque-Verein Freiburg e.V.

Es ist einer der ältesten Boule-Vereine in Deutschland (gegründet 1976). Der Verein sieht sich sowohl im Breitensport als auch der Leistungssport und hat sein schönes Trainings- und Spielgelände im Seepark nähe Westbad.

Im Laufe eines Jahres gibt es mehrere große eigene Turniere mit bis zu 200 Teilnehmern, z. B. die „Internationalen Badischen Meisterschaften“ im Juni jedes Jahres.

Alles Weitere unter www.boule-bpv.de


Karate Club Shintaikan e.V.

In den über 20 Jahren seit der Gründung hat sich der Verein zu einer Kampfkunstschule mit ca. 140 Aktiven entwickelt, die überwiegend aus dem Bereich des Freiburger Westens stammen. Mädchen und Jungen können ab dem Alter von ca. 3 1/2 Jahren trainieren.

Vereinssitz ist in der Linnéstr. 14. Alles Weitere auf www.shintaikan.de


Kegelsportverein Freiburg (KSV)

Kegeln hat im Freiburger Westen eine lange Tradition: schon im Mai 1925 wurde der „Kegelsportverein Freiburg und Umgebung e.V.“ gegründet.

Mitglieder des Vereins sind immer wieder erfolgreich bei Meisterschaften.

Vereinssitz ist in der Ensisheimer Str. 7. Alles Weitere siehe www.ksv-freiburg.de


Sportbund Sonnland e.V.

Eigentlich ist dies ein familienfreundlicher FKK-und Campingpark. Aber auch eine Vielfalt an sportlichen Aktivitäten ist im Angebot mit zugehörigen Plätzen z.B. für Badminton, Basketball, Beachvolleyball und Indiaca. Es gibt aber auch Trainingsangebote ausserhalb des Sonnland-Geländes (z.B. Tischtennis in der Sporthalle der Gerhart Hauptmann Schule).

Der Verein gibt es schon sei 1951 bei uns im im Stadtteil, siehe unser Beitrag 50 Jahre Sportbund Sonnland. Siehe auch ausführliche Vorstellung im Bürgerblättle 202, Mai/Juni 2010.

Kontakt: Geschäftsstelle u. Sportpark, Fischermatte 7. Alles Weitere siehe www.sonnland-freiburg.de


1. Tauchclub Freiburg

Tauchen zählt wohl mit zu den faszinierensten Sportarten überhaupt: vergleichbar mit der Schwerelosigkeit im All schwebt der Taucher im Wasser und erkundet die Welt unter Wasser. Wo sonst hat man die Möglichkeit, derart hautnah die Fauna und Flora in freier Wildbahn zu beobachten.

Den “1. Tauchclub Freiburg” gibt es seit 1962 und hat über 150 Mitglieder: das Clubheim befindet sich an der Schlettstadter Straße 43.

Der Tauchclub bietet Ausbildungen von Anfängern und Fortgeschrittenen nach VDST/CMAS in allen Leistungsstufen, Verleih von Geräten, Fülldienst, ein sehr erfolgreiches und engagiertes UW-Rugby-Team, Clubreisen sowie regelmäßiges Training im Haslacher Hallenbad und Westbad mit anschließendem Stammtisch. Und die Taucher sind mit Tauchgängen immer mal wieder zu Gast im Flückiger See.

Siehe unser Beitrag mit Vorstellung des Vereins in Bürgerblättle 262, Aug./Sept. 2020. Alles Weitere siehe www.tauchclub-freiburg.de


EHC Freiburg

Natürlich darf in der Auflistung hier auch der Eissport nicht fehlen, denn in unserer “Sportachse” gibt es seit Anfang der 1970-er Jahre auch das Freiburger Eisstadion: heute unten dem Namen „Echte-Helden-Arena“ (siehe unser Beitrag zur Eishalle). Die Eishalle ist Heimspielstätte des EHC Freiburg, den “Freiburger Wölfen” (siehe Spielplan).

Die Halle steht aber auch dem Breitensport für öffentliches Eislaufen zur Verfügung (meist in den Wintermonten von Oktober bis April), organisiert vom EHC. Auch Schulklassen und Kindergärten sind gern gesehen. Schlittschuhe können im Stadion gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden.

Alles Weitere unter siehe www.ehcf.de .


Eissport Gemeinschaft Freiburg

In der Eishalle ist seit über 40 Jahre auch die “Eissport Gemeinschaft Freiburg” zuhause mit vielfältigen Angeboten im Eiskunstlaufen (Breitensport, aber auch Leistungssport).

Es gibt Kurse für Kinder und Erwachsene; immer stehen Freude & Spaß am Schlittschuhlaufen im Vordergrund. Das Sommertraining besteht aus einer Kombination von Inliner-Training und Leichtathletik. In der Wintermonaten ist Teilnahme ein überregionalen Wettkämpfen möglich.

Alles Weitere auf www.esg-freiburg.de .


http://www.fsl-lehen.de/.cm4all/mediadb/Logo.jpgFreizeit-Sportverein Lehen e.V.

Auch bei diesem Verein in unserer Nachbarschaft ist der Name schon fast das Programm: “Bewegung für alle”.

Anfang der 1970er Jahre wurde ich Lehen die Bundschuhhalle gebaut (Lindenstraße 4). Aber was ist eine solche Sporthalle ohne Verein, der sich um den Breiten-/Freizeitsport kümmert? So bildete sich eine kleine Initiative und immer mehr Menschen (von jung bis alt) kamen, um mitzumachen. Und 1979 folgte der richtige Eintrag ins Vereinsregister.

Bis heute ist der Verein in der Bundschuhhalle zuhause ( bzw. im Hallenbad daneben) und hat ein vielfältiges Angebot, z.B. Kinder- und Eltern-Kind-Turnen, Zumba, Aerobic, Yoga, Modern Jazz, Männerfitness, Gymnastik, Basketball, Tischtennis, Judo, Pilates… Für Details und Termine siehe www.fsl-lehen.de/Sportangebote . Bei allen Angeboten ist auch kostenloses Schnuppern ohne Voranmeldung möglich.

Alles Weitere auf www.fsl-lehen.de


ASV Germania 1885 Freiburg

Sportliches Ringen hat bei der ASV Germania eine lange Tradition. Alles begann schon in den 1880er Jahren, als die Begeisterung für den Ringkampfsport auch den südbadischen Raum erreichte. Heute befindet sich das Vereinsheim in der Ensisheimer Str. 20, schräg gegenüber Eishalle bzw. Sportpark.

Die Jugend- und Erwachsenen-Ringer trainieren in der Sporthalle der Gerhart-Hauptmann-Schule hier in Betzenhausen. Heimkämpfe sind üblicherweise in der Bundschuhhalle in Lehen. Bei solchen Wettkämpfen sind auch Besucher gern gesehen: bei größeren Wettbewerbstagen gibt es sogar Bewirtschaftung mit Kaffee und Kuchen.

Ringen in unterschiedlichsten Altersklassen ist zwar immer noch das zentrale Thema des Vereins; aber es gibt auch weitere Sportangebote wie z.B. Krafttraining oder auch Dart.

Alles Weitere siehe www.germania-1885.de .


Sonstige Infos

(1) Aktuelle Sportangebote suchen: Eine zentrale Übersicht zum tagesaktuellen Angebot in unserem Stadtteil bietet das Sportportal Freiburg über Filter Betzenhausen bei Auswahl zum Stadtteil.

(2) Sporthallen-Belegung: Die Stadt Freiburg bietet dazu eine Online Übersicht für städtische Sporthallen; enthalten sind natürlich auch die Hallen der Gerhart-Hauptmann-Schule und Anne-Frank-Schule.

Auf www.freiburg.de/hallenbelegung können alle Vereine und Interessierte die aktuelle Belegungsplanung der städtischen Sporthallen einsehen: auf der genannten Seite bitte “Sportstättenverwaltung – Online Belegungsplan” anwählen um auf die eigentlich Seite mit einer grafischen Übersicht zu gelangen (wie im Bildschirmausschnitt rechts). Auf dieser Seite bitte Gebäude (z.B. Anne Frank Schule) auswählen und gewünschtes Datum rechts oben.

Zum einen ist zu sehen, zu welchen Zeiten die städtischen Sporthallen für den regelmäßigen Trainingsbetrieb und für Wochenendnutzungen zur Verfügung stehen. Zusätzlich kann man nach freien Hallenzeiten suchen (und ggf. auch gleich beantragen).

Bei der Belegung von Schulsporthallen werden vorrangig anerkannte Freiburger Sportvereine sowie gemeinnützige Vereine und Institutionen berücksichtigt.

(3) An dieser Stelle auch ein Verweis auf unseren generellen Beitrag über Vereine und Institutionen im Stadtteil.

Pavillon im Seepark (Tempelchen)

Der Pavillon, auch als Tempelchen bezeichnet, wurde entworfen von Prof. Robert Krier (“Rob Krier”, Luxemburg, 1986, siehe www.robkrier.de)

Kuppel, Säulen und Rundbögen hinterlassen einen historischen und fast romantischen Eindruck: Also ein wenig Belvedere im Seepark (Rob Krier nannte es wohl “garden pavilion”). Über dem Gewölbe im unteren Bereich befindet sich ein Kuppelraum; eine Rundtreppe führt außen dort hinauf.

Das Tempelchen ist sicher eines der beliebtesten Objekte im Seepark, vor allem auch als Foto-Motiv: von hier aus bietet sich ein schöner Blick auf den See bzw. das Ufer zur Seebühne. Vor einigen Jahren war es ziemlich vermalt, verkritzelt und zugemüllt: deshalb initiierte der Bürgerverein 2014 eine Aktion zur Säuberung und Entfernung der Malereien.

Star-Architekt und Stadtplaner Rob Krier wurde 1938 in Luxemburg geboren, er war über 20 Jahre als Dozent an der TU Wien tätig und gilt als scharfer Kritiker “moderner” Architektur. Rob Krier betreute städtebauliche Projekte in ganz Europa, aber vor allem in den Niederlanden. Seit 1997 ist er Ehrenmitglied im Bund Deutscher Architekten (siehe Wikipedia-Eintrag). Schwerpunkt seiner Arbeit war die städtebauliche Wiederherstellung urbaner Strukturen, wobei er nach Anknüpfungen an historische Vorbilder suchte (mit einer Vielzahl an Publikationen dazu).

Nebenbei ist Rob Krier auch als  Bildhauer tätig und realisiert vor allem  Skulpturen für öffentlichen Raum, die in ganz Europa zu finden sind. Seine Verbindung zu historischen Hintergründen spiegelt sich ja auch im Tempelchen wieder. Insofern steht dieses kleine Bauwerk auch beispielhaft für seine Vorstellung von einer Verbindung aus alt und neu: dieser Grundgedanke hätte wohl auch so manch anderer Gestaltungs-Idee in der Architektur der letzten Jahre gut getan.


Ausstellungskatalog zur Landesgartenschau 1986

Über den Pavillon gäbe es noch viel zu berichten. Glücklicherweise wurde das Bauwerk auch schon im Ausstellungskatalog ausführlich als “Tempelchen” beschrieben. Wir zitieren:

Skizze aus dem Ausstellungskatalog zur LGS 1986

Dieses kleine Belvedere des Wiener Professors Rob. Krier schiebt sich auf einer künstlichen Halbinsel in den See. Von seiner oberen Terrasse aus kann man die Wasserbuchten gut überblicken.

Der Pavillon wächst aus einer ihn umfassenden Treppenanlage hervor, die Stufen führen weiter in den unteren Gewölberaum hinauf. Das leicht aus der Mitte gerückte Gewölbe wird an von einem dicht gestellten Stürzenbündel aufgefangen.

Der Raum verengt sich grottenartig zum Gewölbeauge hin. Ein Statuenpaar wird dort von einem spärlichen Lichtbündel fahl beleuchtet. Die Figuren kauern zwischen den sie einsperrenden Säulen und blicken suchend zum Licht hinauf. Wasser tropft von einem Gitterrost auf die Skulpturen und in ein Wasserbecken, in dem sie stehen. Das Aufklatschen der Tropfen und die herrschende Feuchtigkeit steigern diese Höhlenatmosphäre. Das überlaufende Wasser fließt in einer zart gemeisselten Rinne über die Stufen in den See.

Die Treppe zum oberen Kuppelraum schmiegt sich asymmetrisch um den achtgeteilten Zentralbau, dessen Basis massiv gestaltet ist, und der sich nach oben skelettartig auflöst. Das Achteck ist im ersten Obergeschoß durch kräftige, runde Säulen betont, die von sechzehn zarten Stützen überlagert werden. Aus ihrer Stellung ergibt sich die sechzehnteilige Kuppel mit ihrem zentralen Oberlicht.

Von den Materialien her war der Sockel schwer und massiv aus Mauerwerk geplant, die Kuppel und die sie tragenden Säulen leicht und somit aus Holz. Entgegen allen Erwartungen und die wirtschaftliche Vernunft lagen die Angebote der Maurer und Zimmerleute weit über dem vorgesehenen Budget. Nur die Betonbauer konnten den Preis garantieren. Nun wird der Pavillon wie aus einem Guß als Monolith in rotgefärbtem Beton hergestellt.


Werkstoff Beton?

Unser historisch angehauchte Pavillon ist aus Beton gefertigt (Firma Dr. Armbruster Bau): das erscheint überraschend und vor allem ein Widerspruch zu sein, gilt doch Beton als der moderne Baustoff schlechthin. Doch das ist nur die halbe Wahrheit: schon die alten Griechen bzw. die Phönizier hatten den Beton erfunden. Die Römer konnten ihre Beton-Varianten auf fast geniale Weise optimieren (z.B. durch Verwendung von Vulkan-Asche). Aus dem römischen Beton sind viele Gebäude, die wir heute bewundern: auch das Kolosseum in Rom gehört dazu und das ist nach mehr als 2.000 Jahren ja immer noch ganz sehenswert (in einer ZDF Doku zu Superbeton ist erklärt, was das Kolloseums so haltbar gemacht hat).

Dagegen scheint das Haltbarkeitsdatum mancher Architektur und Baukunst der Moderne eher bescheiden…

Nach diesem Ausflug in die Baustoffgeschichte empfiehlt sich wohl wieder eine bekannte Werbebotschaft: „Es kommt drauf an, was man draus macht“.


Direkt vor dem Tempelchen hatte zur Landesgartenschau ein Schiffsmodellbauclub seinen Boots-Hafen.

Bei der Gelegenheit auch noch ein Hinweis auf unseren Beitrag Kunstwerke im öffentlichen Raum mit einer Reihe von anderen Dingen, die im Seepark zu finden sind.


 

Stammtisch des Bürgervereins

Der Bürgerverein lädt ein!


Die nächsten Termine zum monatlichen Stammtisch:

  • Stammtisch Dezember: Dienstag, den 13. Dezember 2022.
  • Stammtisch Januar: Dienstag, den 17. Januar 2023.

Jeweils im Restaurant Magellan in der Sundgauallee 110 ab 19.00 Uhr.

Seit Anfang 2022 bieten wir einmal im Monat einen Stammtisch in einem Lokal bei uns in Betzenhausen. Es soll eine offene Gesprächsrunde sein für Alle im Stadtteil, insbesondere insbesondere auch Menschen, die nicht Mitglied im Bürgerverein sind. Termine gibt es im Bürgerblättle bzw. hier auf der Homepage.

Ansprechpartner: Bodo-Wolfram Hager, Mitglied im Vorstand des Bürgervereins, bodo-wolfram.hager@bischoff-hager.de


Wikipedia: „Ein Stammtisch ist sowohl eine Gruppe von mehreren Personen, die sich regelmäßig in einem Lokal trifft, als auch der meist größere, runde Tisch, um den sich diese Gruppe versammelt. Im Mittelpunkt dieser Stammtischrunden stehen oft das gesellige Zusammensein, Kartenspiel und politische oder philosophische Diskussionen… Heute kann ein Stammtisch im weiteren Sinne ein Treffen von Gleichgesinnten mit oder ohne politischen Bezug sein …

Der Definition von Wikipedia können viele Gründe für einen neuen Stammtisch abgeleitet werden. Für mich als Privatperson bedeutet dieser Stammtisch besser im Quartier eingebunden zu sein was im Quartier „abläuft“ und Ideen sammeln für unsere Arbeit im Bürgerverein. Fragen wie „Was bewegt uns aktuell in Betzenhausen-Bischofslinde?“ „Welche Gerüchte und Tratsch sind im Umlauf?“ können so diskutiert und ausgetauscht werden. Jeder von uns kann sich so im Laufe der Zeit auf sehr unkomplizierte Art und Weise ein persönliches und v.a. lokales Netzwerk aufbauen. Neben allen Privatpersonen sind natürlich auch die Vertreter unserer Vereine und Gewerbetreibenden im Stadtteil herzlichst eingeladen sich in unserem schönen Quartier einzubringen.

Ist der Stammtisch ein Erfolg und wird zu einer „Institution“, so ist eine längerfristige Fortführung über das Jahr 2022 gesichert.

Wie wollen wir den Stammtisch organisieren? Geplant ist eine regelmäßige Runde 1x je Monat in wechselnden Lokalen (Ausnahme: Schulferien, Feiertage). Um eine Regelmäßigkeit zu bekommen, findet der Stammtisch jeden ersten Dienstag im Monat jeweils Beginn um 19:30 Uhr statt. Die konkreten Termine und Lokalität können Sie immer im Bürgerblättle und auf unserer Homepage finden.

Wir wollen mit der Stammtisch-Runde im Februar 2022 beginnen. Dies hier ist also zunächst nur eine Ankündigung: Die konkreten ersten Termine für Februar und März finden Sie hier und im nächsten Bürgerblättle.

Interesse? Dann freuen wir uns schon jetzt auf die Treffen. Wer mag, kann uns vorab auch schon eine kurze e-mail schicken als Rückmeldung (z.B. „Stammtisch, ich bin dabei“); am besten gleich an unsere neue Adresse: bv@betzenhausen-Bischofslinde.de

Aktuelle Ausstellungen

Hier finden Sie aktuelle Ausstellungen in Betzenhausen oder mit Bezug zu unserem Stadtteil.


„Winterlandschaften“ von Helmut Schiemann

Fotoausstellung vom 11. Nov. 2022 bis 11. Jan. 2023, Sparkasse Mooswald.

Helmut Schiemann aus Betzenhausen ist regelmäßig mit Ausstellungen in der Sparkasse Mooswald vertreten; jetzt mit schönen Winterfotos aus Freiburg und Umgebung.


„Kunterbunt“ von Caro Grethler

Ausstellung vom 7. Nov. 2022 bis zum 13. Jan. 2023, Stadtteiltreff.

Die Betzenhausenerin Caro Grethler malt und zeichnet seit sie klein ist und hat Grafik-Design und Malerei studiert. Ihre liebevollen Illustrationen und handgemachten Stempel können sind während der regulären Öffnungszeiten des Stadtteiltreffs zu bewundern.

Danach (ab 16. Jan. 2023) folgt „Aus Alt mach Neu“ von Ursula Herms.


Fotoausstellung “Heimische Wildbienen”

Ausstellung 30. Okt. bis 16. Dez. Ökostation im Seepark

Im zentralen Ausstellungsraum bietet die Ökostation ca. 20 beeindruckende große Fotografien zu heimischen Wildbienen im A2 Format an.

Die kostenlose Ausstellung ist anschließend noch bis zum 16.12.2022 anzuschauen (Mo – Fr, 9 – 17 Uhr). Weitere Infos auf  www.oekostation.de

Foto: Christian Steinhauser

 


Rückblick auf frühere Ausstellungen

Evas Pflanzenpoesie: Ausstellung von Eva Ehret im Stadtteiltreff (Juni/Juli 2022). Beim Ecoprint werden Pflanzenblätter und -blüten gepresst und erhitzt und geben ihre natürlichen Farben und Formen an den Stoff bzw. das Papier ab. Wie beim natürlichen Wollefärben wird das Material vorher gebeizt.”

Fotografien zu heimischen Libellen: Im zentralen Ausstellungsraum bietet die Ökostation große Fotografien im A-2 Format an (Nov./Dez. 2021)

Ausstellung „Sehnsuchtsorte“: Malereien aus der heilpädagogischen Kunsttherapie des Refugiums (1. Okt. bis 30. Nov. 2021, Stadtteiltreff).

Fotoausstellung „Heimische Orchideen“: große Fotografien zu 24 heimischen Orchideen im A-2 Format (April – Juni 2021, Ökostation)

Fotoausstellung Thema „Wege“: Bilder von Helmut Schiemann (März – Sept. 2021 Stadtteiltreff)

„Tiere, Blumen und Maritimes“. Heike Ketzner, eine leidenschaftliche Hobbyfotografin aus dem Stadtteil, stellt ihre Naturmotive von unterwegs aus (Febr.- März 2021 Stadtteiltreff).

… und auf besondere Ereignisse sollte man auch mal ausführlicher zurückblicken:

Ausstellung “Dark Side of the Moon” (Aug.-Okt. 2020) mit Modellen und Plänen zur Gaskugel, die vier Architekturstudenten im Rahmen ihrer Masterarbeit erarbeitet haben.

Figurentheater Gregor Schwank: unter dem Titel “Magische Figuren und Fantasie-Welten” war im Sept. 2020 eine Ausstellung zu sehen, die es so noch nicht gegeben hat.

Eröffnung der Ausstellungsreihe Kunst im Stadtteil“  im Jahr 2016.

Für einen Besuch empfehlen möchten wir auch das Atelier in der StuSie, siehe unseren ausführlichen Beitrag zu 10 Jahre “Kunstatelier 50” in der StuSie .

Nächster Redaktionsschluss Bürgerblättle

Der Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe unseres kostenlosen Stadtteil-Magazins ist am Freitag, den 13. Jan. 2023.

Wir sammeln alle redaktionellen Beiträge unter der E-Mail Adresse redaktion@betzenhausen-bischofslinde.de : zu einem Artikel sollte ein Autor genannt sein, Fotos bitte mit Bildunterschrift und Angabe des Fotografen.  Über diese Adresse nehmen wir auch gern Kleinanzeigen entgegen.

Die Veröffentlichung von redaktionellen Beiträgen und Kleinanzeigen erfolgt kostenlos.

Werbe-Kunden mit Interesse an einem gestalteten Inserat wenden sich bitte an die Agentur Klaus Faist, siehe www.werbeagentur-klausfaist.de (E-Mail: faist-werbung@t-online.de).

Hier alle Termine zum Redaktionsschluss im Jahr 2023: 13. Jan., 10. März, 12. Mai, 14. Juli, 15. Sept. und 10. Nov. (es ist üblicherweise der zweite Freitag im ungeraden Monat).


Kurz noch etwas zum Hintergrund

Beispiel für eine Ausgabe

Das Bürgerblättle ist ein kostenloses Stadtteil-Magazin für Freiburg-Betzenhausen: Herausgeber ist der Bürgerverein. Das Magazin erscheint alle zwei Monate (gerade Monate) und hat aktuell eine Auflage von 6.800 Exemplaren; es besitzt im Normalfall 32 Seiten und eine durchgängig farbiger Gestaltung.

Das Stadtteil-Magazin für Betzenhausen gibt es bereits seit 1976 (siehe Infos zur Geschichte).

Im Bürgerblättle berichtet der Bürgerverein von seiner Arbeit oder Ereignissen im Stadtteil. Das Magazin bietet aber darüber hinaus auch anderen Vereinen, Institutionen und Kirchen im Stadtteil die Möglichkeit, ihre Anliegen zu beschreiben und z.B. über Termine und Veranstaltungen zu informieren. Trotz Internet scheint diese Form der Kommunikation immer noch wichtig zu sein.

Darüber hinaus freuen wir uns auch über sonstige redaktionelle Beiträge mit Bezug zum Stadtteil; auch Fotos, die ggf. sogar zur Titelseite werden können.

Redaktionelle Aufgaben und die Betreuung der Anzeige-Kunden mit Werbegestaltung sind heute in getrennten Händen: bei Interesse an einem Iserat wenden Sie sich bitte an die Agentur Klaus Faist (E-Mail: faist-werbung@t-online.de). Der Druck erfolgt bei Druckerei Winter GmbH, Heitersheim. Die Verteilung erfolgt immer am Ende des Vormonats.

Seit 2009 steht neben der gedruckten Ausgabe auch eine PDF Version zur Verfügung: im Normalfall schon einige Tage vor Verteilung der gedruckten Version. In unserem Online-Archiv sind diese Ausgaben abrufbar. Die jeweils letzte Ausgabe kann man auch direkt online lesen.