Aktuelle Infomationen zum Stadtteil Betzenhausen

Jubiläumsspielplatz ‚Seekrater‘ im Seepark

In Anwesenheit der Bürgermeister Ulrich von Kirchbach und Martin Haag wurde am 20. Aug. 2020 der neue Mehrgenerationen-Spielplatz mit Wasserspielplatz und Kletterparcour eröffnet. Auch wenn aktuell verschiedene Bäume und Sträucher noch fehlen: die kommen ab Herbst, also außerhalb der Vegetationszeit. Aber darauf wollte man nicht warten, denn so ergibt sich schon jetzt ein vielfältiges Angebot für Familien, die z.B. wegen Corona ihren Urlaub zu Hause verbringen.

Das Ergebnis des Umbaus kann sich sicher sehen lassen: um den Spielplatz wieder stärker mit dem Park zu verbinden, wurde der ehemals tiefe Krater zum Park hin geöffnet (barrierefrei). Der Aufbau hat Züge eines Amphitheaters mit Natursteinblöcken für Aufenthaltsbereiche und mit Holzdecks (z.B. für Picknick). Es gibt Sitzmauern und Stufen, und natürlich mehrere Spielbereiche wie Wasserspielplatz, Balancierhölzer, Naschgarten oder Kletterparcour. Als besonderes Inklusions-Element zählt eine Nestschaukel mit Fallschutz.

Der Kletterparcour soll in der Silhouette einige markante Freiburger Gebäude nachstellen und dürfte schon bald zum Erkennungsmerkmal des neuen Spielplatzes werden. Ein Highlight ist sicher der Wasserspielplatz mit einer Kombination aus Pumpen und Wasserleitrinnen. Auch früher gab es schon einen Bachlauf, der durch den angrenzenden Rhododendron-Busch verläuft: er konnte mit neuer Technik und Zuleitungen reaktiviert werden.

Bei der Eröffnungsveranstaltung anwesend war auch Renate Sick-Glaser als Vertreterin der “Renate und Waltraut Sick Stiftung“, die den Umbau des Spielplatzes mit einer großzügigen Spende von 100.000 Euro unterstützt hatte. Ihre Worte: “Mit meiner Jubiläumsspende für die Spielplätze im Dietenbachpark und Seepark möchte ich ganz im Sinne meiner Renate und Waltraut Sick Stiftung ein Zeichen für mehr Inklusion in Freiburg setzen. Menschen aller Altersgruppen und mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten können sich hier begegnen und sich entsprechend ihren Möglichkeiten bewegen. Ich wünsche uns allen, dass dieser inklusive Spielplatz hier im Seepark von Jung und Alt rege angenommen wird. Mein Jubiläumsgeschenk soll vielen Menschen hier in Freiburg viel Spaß und Freude an der Bewegung bringen”. Einen herzlichen Dank dafür auch von Seiten des Bürgervereins.

Nach den Erfahrungen des aktuellen Sommers müssen wir hier allerdings auch Befürchtungen von Anwohnern erwähnen, die den Seepark insbesondere in diesem Sommer häufig als Event-Location erlebt haben. Mit allen Begleiterscheinungen wie viel Unrat und Lärm bis tief in die Nacht. Es gibt Befürchtungen, dass der neue Platz auch dieses Nachtleben anzieht: darauf wird der Ordnungsdienst sehr achten müssen.

Und unserer weiterer Wunsch: grundsätzlich notwendig wäre auch eine öffentliche Toiletten-Anlage am östlichen Ufer des Sees. Das nächste WC befindet sich hinter der Ökostation und ist so manchem Besucher wohl unbekannt oder zu weit weg (und der Weg ins nächste Gebüsch leider näher).

Siehe auch Bericht in der Bad. Zeitung vom 21.Aug.2020 (evtl. mit eingeschränktem Zugriff).


Rückblick auf die Sanierung „Spielkrater“ im Seepark

Im Jahr 2020 feiert die Stadt Freiburg ihr 900 jähriges Stadtjubiläum. Aus diesem Anlass entstand im Frühjahr 2019 der Plan, drei Spielplätze neu zu gestalten (zusätzlich zu den ohnehin vorgesehenen Sanierungen). Die Fertigstellung des Umbaus soll Mitte 2020 abgeschlossen sein. Das Garten- und Tiefbauamt, das für den Unterhalt von Spielplätzen zuständig ist, hat aus der Prioritätenliste die Spielplätze ausgewählt, die dafür in Frage kommen. Einer davon ist der Spielplatz „Spielkrater“ im Seepark (und auch der Spielplatz am Dietenbachpark).

Dieser Spielplatz liegt recht versteckt zwischen der östlichen Spitze des Sees und dem Schongauerweg und dürfte manchem Stadtteil-Bewochner deshalb gar nicht bekannt sein. Der Spielkrater ist darüber hinaus in die Jahre gekommen und soll im Rahmen des Sanierungsprojektes zu einem Mehrgenerationenplatz werden.

Mai 2019: erstes Bürgerbeteiligungsverfahren

Das GuT möchte alle Interessierten mit ihren Wünschen und Vorstellungen einbeziehen. Zu einem ersten Beteiligungs-Treffen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen hatte das GuT am Freitag, den 3. Mai 2019 eingeladen, siehe auch Details in Einladung_Seepark_Spielkrater.


Juli 2019: Bei herrlichem Wetter fand am 10. Juli 2019 ein 2. Beteilungsverfahren vor Ort statt.

Leider war die Beteilung sowohl von Kindern wie auch von Jugendlichen und Erwachsenen nicht sehr gut. Doch die Anwesenden waren von der Ausarbeitung des Entwurfs begeistert und können deren Umsetzung kaum erwarten. Es wird für jede Altersgruppe etwas dabei sein, um so einen Mehrgenerationenspielraum zu bieten. Die Öffnung des Spielkraters zur großen Liegewiese am Seepark, wird die jetzige versteckte unsichere Lage entschärfen und den Benutzern noch mehr Bewegungspielraum geben.

Beginn der Bauarbeiten ist für Beginn 2020 angedacht. Fertigstellung wird zum Sommer 2020 zugesagt. Das Garten- und Tiefbauamt (GuT) hat gemeinsam mit Herrn Braun vom Büro Ramboll Studio Dreiseitl aus Überlingen eine sehr innovative und schöne Lösung erarbeitet, die auch Kindern mit Behinderung Spielmöglichkeiten bieten wird.

Wenn jetzt die Stadt Freiburg sich noch überlegen würde, ob sie nicht doch eine Toilette in dem Bereich einrichten könnte, wäre vielen Anliegern und freizeitgenießenden Menschen geholfen. Schließlich muss für die Wasserspiele eine Trinkwasserleitung neu verlegt werden. Die nächsten öffentlichen Toiletten sind bei der Öko-Station und dem Bürgerhaus! Es wäre nett, wenn die Verwaltung darüber nachdenken würde. Die „Buschtoiletten“ der Seeparkbenutzer sind eine Zumutung.


Juli 2020: wie fast täglich zu sehen ist, herrscht inzwischen rege Bautätigkeit auf dem Gelände.

Aus dem bisher etwas versteckten Spielplatz wird eine Mehrgenerationenanlage entstehen. Wenn es so weiter geht, dürfte auch die Eröffnung noch im Sommer möglich sein.

Mit der Planung wurde das Ramboll Studio Dreiseitl aus Überlingen beauftragt. Die Ausführung übernahm das Team Grün Furtner GmbH aus Buchenbach bei Freiburg. Die Gesamtfläche umfasst eine Größe von etwa 1.500 Quadratmetern.

 

Radfahren an der Sundgauallee

Anfänglicher Probelauf für Radfahren auf der Südseite der Sundgauallee im Abschnitt Angelius-Silesius-Str. und Dietenbachstr.

Mit Fertigstellung der neuen Haltestelle Betzenhauser Torplatz und zugehöriger Umgestaltung der Sundgauallee (ZAK) im Nov. 2016 wurde für Radfahrer eine eigene Spur direkt auf der Strasse eingerichtet. Da sich auf der Südseite der Sundgauallee viele Geschäfte für den täglichen Bedarf befinden, gab es den Wunsch, zusätzlich auch das Radfahren auch auf dem neuen Gehweg zuzulassen (insbesondere für die Gegenrichtung zum Autoverkehr).

Deshalb wurde ein einjähriger Probelauf vereinbart mit der Beschilderung „Fußgänger“ und Zusatz „Radfahrer frei“. Wir hatten auf vorsichtiges Verhalten der Radfahrer und Toleranz bei Fußgängern gehofft.

Stand März 2019:

Aber es gab immer wieder Beschwerden und “Zusammenstöße”. Wir haben deshalb jetzt die Stadt gebeten, den Probelauf zu beenden, den Hinweis „Radfahrer frei“ abzunehmen und entsprechende Verbotsschilder vorzusehen. Bei der Jahreshauptversammlung im März 2019 wurde die Änderung schon vorgetragen und von vielen Mitgliedern begrüßt. Das Verbot gilt in beiden Richtungen, wobei für Radfahrer aus Richtung Dietenbachstrasse ja ohnehin die Trasse neben dem Autoverkehr vorgesehen ist.

Auf dem Bürgersteig selbst gilt also jetzt: Absteigen und das Rad ggf. ein paar Meter schieben.

Update Aug. 2020

Leider kommt immer noch zu Konflikten, was insbesondere darin begründet liegt, dass Radler trotz Verbotsschild auf dem Gehweg fahren. Teilweise auch noch mit einem Fahrmodus, der nicht gerade als rücksichtsvoll bezeichnet werden kann. Diese war auch Anlass für einen Bericht in der Bad. Zeitung, der im Nachhinein auch zu mehreren Leserbriefen führte (die leider teilweise die Tendenz hatten, es ginge um das Radfahren grundsätzlich).

Der Bürgerverein unterstützt es sehr, wenn Fahrten nicht mehr mit dem Auto erfolgen, sondern jetzt mehr und mehr wieder das Fahrrad genutzt wird. Elektrisch unterstützte Räder führen ja im Augenblick sogar zu einem richtigen Boom bei dieser Fortbewegung. Auf Gehwegen mit Rad-Verbot gelten aber klare Regeln: es ist nicht erlaubt und kann laut aktueller StVO mit einem Bußgeld zwischen 55 und 100 versehen werden (Ausnahme Kinder bis max. 10 Jahren).

Es war ein Ziel des ZAK, die Aufenthaltsqualität an der Sudgauallee auf Höhe Betzenhauser Torplatz zu verbessern. Das ist sicher durch die neue Gestaltung der Haltestellung Bürgersteige auch gelungen. Die noch folgende Umgestaltung des Torplatzes im Herbst 2020 wird diesem Ziel auch dienen. Die Entfernungen innerhalb dieses Bereichs sind nicht sehr hoch: also sollte es doch möglich sein, sein Rad auf diesen kurzen Distanzen zu schieben oder rechtzeitig abzustellen.

Wer aus der Innenstadt kommt und in Richtung Lehen weiter fährt, für den ist ohnehin auf der rechten Seite stadtauswärts der richtige Platz mit durchgängigem Radweg (teilweise mit einer Trasse, die seit ZAK ebenfalls auf der Strasse geführt ist). Die Unterführung an der Berliner Allee “verführt” leider manchmal dazu, auf der linken Seite zu bleiben. Aber auch dort geht es nur um wenige Meter für den Schwenk auf die richtige Seite.


Bürgersteig zwischen Dietenbachstraße und Paduaallee

Der Bürgersteig entlang der Sundgauallee zwischen Dietenbachstraße (Kiosk) und Paduaallee an der Südseite der Sundgauallee ist sehr schmal und schon deshalb nur als Fußweg vorgesehen. Trotzdem wird er häufig auch von Radfahrern genutzt. Mit der Folge von teilweise schon gefährlichen Begegnungen.

Aus diesem Grunde hatten wir im Februar eine Begehung mit Vertretern des GuT. Als Ergebnis wird ein Verbotsschild für Radfahrer aus Richtung Dietenbachstr. montiert. Von der Paduaallee kommend werden Fahrradsymbole angebracht, um Radfahrer auf die Strasse (Sundgauallee) zu leiten.

Das Spielmobil wird 40

Das Spielmobil ist regelmäßig in unserem Stadtteil zu erleben, z.B. im Seepark oder an den Schulen. Sogar in diesem Corona-Jahr 2020 war das Spielmobil unterwegs (natürlich mit angepasstem Programm).

Aus diesem Grunde möchten wir an dieser Stelle auf das 40-jährige Jubiläum des Spielmobils hinweisen und ganz herzlich gratulieren !

Im Mai sollte es eigentlich ein Jubiläums-Wochenende mit großem Spielfest geben, aber das musste leider ausfallen.

Kurz zur Geschichte: offiziell angefangen hat alles im Jahr 1980 mit Gründung des Vereins “Spielmobil Freiburg e.V.” als eine studentische Initiative und mit dem Wunsch, dass Kinder spielend die Welt entdecken können. Erste Anschaffung war ein alter Bus, der den passenden Namen “Rumpelkiste” trug: thematisch fortgeführt gab es Ende der 1980-ger Jahre dann einen Wanderzirkus “Rappelvoll”. Um 1989 kam ein Traktor mit Bauwagen dazu: also einwenig wie bei “Löwenzahn” im Fernsehen.

Soweit die Anfänge: über die vielen Aktivitäten und Ereignisse in der Zeit danach zur berichten, dazu braucht es schon eine ausführliche “40-Jahre-Jubiäums-Dokumentation” (PDF).

Natürlich hat sich über die Jahre auch vieles verändert: anfangs waren Sommerspielaktionen der Schwerpunkt, inzwischen sind es weitere Themen in Bereichen wie Umweltpädagogik, Spielraumgestaltung /Kinderbeteiligung, Kinderkulturpädagogik dazugekommen. Lager und Büro sind heute auf dem Gelände der Stadtgärtnerei (Mundenhof).

Ein Spielmobil gibt es übrigens nicht nur in Freiburg, sondern auch in etwa 500 anderen Städten, die sich teilweise auch in ihren Konzepten unterscheiden.

Alles Weitere gibt es unter www.spielmobil-freiburg.de

 

Die Gaskugel auf Baden TV

Vom 3. Aug. bis 15. Okt. 2020 ist die Ausstellung “Dark Side of the Moon” (Vier Entwürfe für die Kugel) im Stadtteiltreff geöffnet. Baden-TV berichtete am 7.8.2020 darüber. Dieser Fernsehbeitrag ist jetzt auch online verfügbar. Siehe  www.baden-tv-sued.com

Hintergrund:  Die Gaskugel im Freiburger Westen ist ein reizvolles Industriedenkmal. Seit ihrer Abschaltung ist nun eine Debatte um eine Umnutzung des Gebäudes und der dazugehörigen Umgebung am Ufer der Dreisam im Gange. Eine Ausstellung des “Arbeitskreises Gaskugel” und der Hochschule für Technik Stuttgart zeigt die Ideen von vier Architekturstudenten, die sie im Rahmen ihrer Masterabschlüsse entwickelten: Ronny Alber, Julian Kessler, Markus Kienzler und Lukas Tritschler. Kurator der Ausstellung ist Professor Harald Roser.

Im “Arbeitskreis Gaskugel” engagieren sich der Bürgerverein Betzenhausen-Bischofslinde, der Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde und die Arbeitsgemeinschaft Freiburger Stadtbild e.V. für den Erhalt und die Neunutzung der Gaskugel und des sie umgebenden Parks.

Weitere Informationen zur Ausstellung: www.betzenhausen-bischofslinde.de/vier-entwuerfe-fuer-die-kugel/


Bereits Anfang 2020 hatte Baden-TV in einem Fernsehbeitrag über die Gaskugel berichtet. Der Sendebeitrag wurde am 21. Febr. ausgestrahlt und ist wahrscheinlich für drei Monate online verfügbar. Siehe www.baden-tv-sued.com.


Alle weiteren Hintergründe gibt es wie bisher schon in unserem Beitrag hier: www.betzenhausen-bischofslinde.de/gaskugel/


 

Vier Entwürfe für die Kugel

Update: vom 3. Aug. bis 15. Okt. 2020 war die unten beschriebende Ausstellung im Stadtteiltreff geöffnet. Siehe auch www.gaskugel-freiburg.de

Auch Baden-TV berichtete darüber (der Beitrag vom 7.8.2020 ist auch online abrufbar).


Ausstellung “Dark Side of the Moon”: Vier Entwürfe für die Kugel, Kurator: Prof. Harald Roser, HfT Hochschule für Technik, Stuttgart

Die Gedanken sind frei – und studentische Entwürfe sowieso. Das zeigt eine sehr sehenswerte kleine Ausstellung, die gemeinsam mit Prof. Harald Roser von der Hochschule für Technik (HfT) in Stuttgart konzipiert wurde und ab dem 3. August im Stadtteiltreff Betzenhausen-Bischofslinde zu sehen ist. Vier Architekturstudenten haben sich in den vergangenen Monaten überlegt, wie man die stillgelegte Freiburger Gaskugel als Planetarium und Ausstellungshaus umnutzen und baulich erweitern könnte. Das war das Thema ihrer Masterarbeit, mit der sie ihr fünfjähriges Architekturstudium abschließen.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ziel war nicht, eine Architektur für eine sanfte Nutzung des Industriedenkmals zu entwerfen, wie sie der Bürgerverein entwickelt hat (siehe www.betzenhausen-bischofslinde.de/gaskugel).

Schon aus didaktischen Gründen heraus hat Prof. Harald Roser die Aufgabe beträchtlich erweitert: Ein Planetarium mit 200 Sitzplätzen und einer Sternwarte sollte geplant werden, ein Café, ein Bürotrakt sowie Seminar-, Technik- und Lagerräume, außerdem ein ausgedehnter Ausstellungsraum mit einer Fläche von 1.000 m2. Es ist eine Aufgabenstellung, die es in sich hat und die zu vier unterschiedlichen Lösungen führte. Was allen gemeinsam ist: Alle vier Entwürfe lassen die Außenhaut des imposanten Industriedenkmals weitgehend unangetastet, wollen einen Eindruck von der Dimension des Kugelbauches vermitteln und beziehen den umgebenden Park mit ein.


Wie eine größere Zwillingskugel

Julian Kessler setzt neben die Gaskugel ein Gewölbe, das flach aus dem Boden ragt, als wäre dort eine zweite, viel größere Kugel vergraben. Entstanden ist ein weitläufiger Kuppelraum, der durch eine Aufzugsröhre mit der Gaskugel verbunden ist.

Ein anderer, direkter Zugang in die Gaskugel erfolgt von unten, von wo aus spiralförmig eine freihängende Treppe durch den freien Raum führt, begleitet von großen Projektionen, die auf die Innenwände der Gaskugel geworfen werden. Der Kugelbauch beherbergt zudem eine kleinere, dritte Kugel, in der sich ein Veranstaltungsraum und das Planetarium befinden. Ganz oben ist auf einer frei hängenden Plattform die Sternwarte untergebracht.


Drei ineinandergreifende Ringe

Markus Kienzler legt drei ineinandergreifende ringförmige Anbauten um den Fuß der Kugel, mit markanten Fassaden aus Stahl- und Glasbändern, die sich leicht schräg der Erde zuneigen. Der größte schiebt sich in leicht asymmetrischer Position direkt unter die Kugel, hier befindet sich der Ausstellungsbereich.

Im zweiten, kleineren Ring sind die Büros- und Nebenräume untergebracht, im dritten das Café. Das Foyer liegt ebenerdig unter der Kugel, ein heller Raum, umschlossen von einer Glasmanschette. Im Inneren der Kugel ist ein Veranstaltungsraum vorgesehen. Darüber befindet sich das Planetarium, das von einem breiten Gang umfasst wird, von dem aus man einen freien Blick auf das Gewölbe hat.


Ein Zylinder um die Kugel

Lukas Tritschler hat ein zylindrisches Außenskelett konstruiert, an dem sich Treppen um die Kugel herum nach oben schrauben, hin und wieder den Blick durch Fenster ins Innere der Kugel ermöglichen und schließlich zu einem über der Kugel „schwebenden“ Panorama-Ring führen.

Dort oben befinden sich eine Bar, die Sternwarte und ein exponierter Büroraum. Ebenerdig führen Treppen direkt in den Kugelbauch und zu den großen Ausstellungsflächen, die sich als Galerien über vier Etagen erstrecken. Sie sind nach innen offen, so dass man über die Brüstung in den freien Raum blicken kann. Das Planetarium ist in der obersten Ebene untergebracht. Das ebenerdige Gartencafé öffnet sich zum Park und zur Dreisam hin.


Ein Treppenturm wie ein Schornstein

Ronny Alber hat der Gaskugel einen vertikalen und einen horizontalen Baukörper zur Seite gestellt. Der schornsteinartig aufragende Aufzugsturm, der von einer Sternwarte bekrönt wird, betont den industriellen Charakter des Bauwerks. In dem langgestreckten Gebäuderiegel sind die Büros und das Café, das über eine breite Fensterfront und einen Balkon verfügt.

Unterhalb der Kugel erstreckt sich ein großer unterirdischer Ausstellungsbereich. Auf diese Weise konnte die Kugel selbst weitgehend leer bleiben: Hier befinden sich das Planetarium und darüber eine Plattform, die den unverstellten Blick in das imposante Bauwerk freigibt. Den Fuß der Kugel umschließt eine Glasrotunde, die einen hellen Innenraum unter der Kugel schafft.


Ein reizvolles Thema für Architekten

„Dark Side of the Moon“ ist der Titel dieses ambitionierten Studienprojektes, eine Hommage an das gleichnamige Album der Rockgruppe Pink Floyd von 1973, das gegenwärtig von der Tribute Band Omma Gomma in verschiedenen Planetarien mit bildgewaltigen 360°-Visualisierungen aufgeführt wird. Dass sich an dem Projekt nur männliche Studenten beteiligt haben, ist Zufall, wie Professor Roser erläutert, denn im Architekturstudium hat der Frauenanteil über die letzten Jahrzehnte stark zugenommen und liegt jetzt bei fast 60 Prozent. „Der Umgang mit Bestandsbauten, insbesondere mit brachliegenden Industrie- und Infrastrukturbauten, ist ein wichtiges und reizvolles Thema für uns Architekten“, erklärt der Architekturprofessor, der schon über 40 Jahre in Freiburg lebt. „Ich kenne und schätze die an der Dreisam und dem Zubringer Mitte liegende markante Gaskugel und sehe im Erhalt ein riesiges Potential für die Stadt.“ Das komplexe Raumprogramm für die Masterarbeiten war den Studienanforderungen geschuldet, aber als Kunstfreund möchte er jede überzeugende künstlerische Konzeption unterstützen und hofft als Freiburger, eines Tages selbst den einmaligen Raum in der Kugel erleben zu dürfen. Wir auch!

Abbildungen: HfT Stuttgart

Dr. Heike Piehler

Ausstellung “Dark Side of the Moon”: Vier Entwürfe für die Kugel
Kurator: Prof. Harald Roser, HfT Hochschule für Technik, Stuttgart
Eine Veranstaltung des Bürgervereins Betzenhausen-Bischofslinde e.V.
Stadtteiltreff Betzenhausen-Bischofslinde, Am Bischofskreuz 4, Freiburg
Ausstellung 03.08. – 15.10.2020
geöffnet Mo. 10 – 13 Uhr, Di. 14 – 18 Uhr, Do. 9 – 12 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel. 0761 / 89758315
(geschlossen 24.08. – 31.08. und 07.09.2020)

Weitere Informationen: siehe www.betzenhausen-bischofslinde.de/gaskugel


Quelle: Beitrag aus Bürgerblättle 262, Aug./Sept. 2020 (in Teilen hier erweitert).

VAG Sommerbaustelle 2020 für Linie 3 und 1

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) nutzt die Zeit der Sommerferien, um Gleise und Weichen im Abschnitt „Runzmattenweg“ – „Bissierstraße“ zu erneuern (denn die sind inzwischen über 25 Jahre alt, teilweise sogar verlegt im Jahr 1985). Gleichzeitig werden die Haltestellen „Bissierstraße“, „Rohrgraben“ und „Bugginger Straße“ barrierefrei ausgebaut. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Vorgesehen ist ein Zeitraum zwischen 25. Juli und 13. September 2020 für die zentralen Umbauten.

Aus diesem Grunde wird vermutlich bis zum 5. September die Stadtbahnlinie 3 nicht ins Gewerbegebiet Haid fahren, sondern zur Paduaallee (also über die Strecke der Linie 1). Vom Runzmattenweg bis zur Munzinger Straße ist in dieser Zeit ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet (teilweise mit allen üblichen Haltestellen, teilweise auch Eilbusse, die dann die Haltestellen „Rohrgraben“, „Bugginger Straße“ und „Am Lindenwäldle“ auslassen.

Da in dieser Zeit die Buswendeschleife an der Bissierstraße nicht zur Verfügung steht, fahren die Buslinien 10 und 22 stattdssen zum Runzmattenweg. Die Linie 36 fährt dann nur zwischen Hochdorf und Landwasser (gleichzeitig wird Fahrplantakt der Linie 10 erhöht für den Mooswald).

In einer zweiten Bauphase zwischen 5. bis zum 13. September wird dann auch die Stadtbahnlinie 1 unterbrochen für Erneuerungsarbeiten am Abzweig zwischen Linie 1 und 3. Ab dann enden beide Linien 1 und 3  an der Haltestelle „Runzmattenweg“ (aus der Stadt kommend). In dieser Zeit gibt es für Linie 1 ein Schienenersatzverkehr zwischen Runzmattenweg und Moosweiher und auch der SEV für die Stadtbahnlinie 3 bleibt wie für die erste Bauphase beschrieben.

Die Haltestelle Bissierstrasse dürfte erst wieder Anfang Oktober vollständig zur Verfügung stehen (vorher provisorischer Ein-/Ausstieg.


Für mehr Details – auch Fahrplan zum SEV – siehe Hinweise auf der Homepage der VAG.

Einen Bericht “Runderneuerung mit Recycling” und Fotos über die Bauarbeiten gab es auch im der BZ am 28. Aug 2020 (ggf. mit eingeschränktem Zugriff).

Bänke streichen in Betzenhausen

Rundbank neu gestrichen

Der erste Versuch im August wurde noch vom Regen verhindert, aber am Freitag, den 10. Sept. konnten fleißige Hände aus dem BV-Vorstand endlich loslegen: die Rundbank vor der St. Thomas Kirche wurde über mehrere Stunden abgeschliffen und dann komplett neu gestrichen. Am Ende wurde es auch noch ein fröhlicher Abend.

Vielleicht gibt es ja auch in Ihrer Straße Bänke, die wieder etwas Farbe gebrauchen könnten? Die Aktion „Freiburg packt an“ stellt gern Farbe und sonstiges Material zur Verfügung. Und ein kleines nachbarschaftliches Fest kann auch daraus werden.

Die Redaktion

Entnommen aus Bürgerblättle 269, Okt./Nov. 2021


Hintergründe

Schleifen und Pinseln nach dem Motto „Schöne Bänke in Freiburg“

Das Garten- und Tiefbauamt stellt Mal-Utensilien bereit.

Das Team von „Freiburg packt an“ lädt Hobbymaler und Hobbymalerinnen dazu ein, die Sitzbänke auf öffentlichen Flächen mit einer neuen Lasur zu verschönern. Malutensilien wie Pinsel, Farbe oder Schleifpapier stellt das Garten- und Tiefbauamt (GuT) bereit.

Wenn Bretter an den Bänken fehlen oder marode sind, tauscht das Amt diese vor der Streichaktion aus. Die Lasur ist farbneutral und umweltverträglich.

Weitere Informationen zu dieser oder zu vielen anderen Aktionen unter Freiburg packt an gibt es beim Garten- und Tiefbauamt:

Telefonnummer 0761/201-4712 oder per Mail an fpa@stadt.freiburg.de


Der Bürgerverein möchte Bürger*Innen im Stadtteil gern aufrufen, an dieser Aktion teilnehmen. Für eine größere Gemeinschaftsaktion ist das Malen in Zeiten von Corona sicher nicht geeignet, aber wenn zum Schluss einige Bänke eine Auffrischung erhalten, können sich später alle daran erfreuen.

Die Redaktion

Parkplatz für Schwerbehinderte

Beitrag “Zugeparkt” aus Bürgerblättle 262, Aug./Sept. 2020 (Ring der Körperbehinderten)


„Wenn Sie mir schon den Parkplatz für Schwerbehinderte wegnehmen, dann nehmen Sie bitte auch meine Behinderung.“

Es ist für Betroffene schwierig und ärgerlich, wenn Behindertenpark­plätze durch nicht berechtigte Verkehrsteilnehmer belegt sind, sei es aus Bequemlichkeit, Gedankenlosigkeit oder Dreistigkeit. Wir wollen hier nicht gleich nach den härtesten Mitteln Anzeigen oder Abschleppen greifen lassen, sondern ein entsprechendes Bewusstsein schaffen. Dafür haben wir eine Karte entwickelt, die mit einem Cartoon von Phil Hubbe und entsprechenden Informationen auf die Problema­tik aufmerksam macht. Diese Karte kann man einem Falschparker hinter den Scheibenwischer klemmen.

Parkkarte Vorderseite

Parkkarte Rückseite

 

Wer einen Schwerbehindertenausweis hat, darf damit nicht automatisch auf ausgewiesenen Behindertenparkplätzen parken. Um hier parken zu dürfen, benötigt man einen besonderen blauen Parkausweis, der durch die örtlichen Gemeinden und Städte ausgestellt wird. Grundsätzliche Voraussetzung zum Erhalt dieses blauen Parkausweises ist ein Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen aG (außergewöhnlich gehbehindert) oder Bl (blind).

Von nichtbehinderten Verwandten oder Bekannten darf der Parkausweis nur benutzt werden, wenn die berechtigte Person als Beifahrer dabei ist, bzw. ein- oder ausgeladen wird.

Mehr Informationen erhalten Sie beim Ring der Körperbehinderten e.V., Meckelhof 1, 79110 Freiburg, Tel. 0761/88186-0, info@ring-freiburg.de.

Rainer Bernhard, Klemens Winter

Notfallbox vom Stadtseniorenrat

Beitrag aus Bürgerblättle 262, Aug./Sept. 2020 (Notfalldose)


Der Stadtseniorenrat informiert, dass ab sofort das Büro des Stadtseniorenrates in der Schusterstraße 19 wieder geöffnet ist.

Öffnungszeiten: Di, Mi, und Do jeweils von 9 – 12 Uhr

Der Stadtseniorenrat Freiburg e.V. ist ein von der Stadt Freiburg unterstützter, ehrenamtlich geführter Verein zur Stärkung des Wohlergehens und der Interessen älterer Menschen in unserer Stadt. Seine Mitglieder sind nahezu alle wichtigen Organisationen, die sich um soziale Probleme, Gesundheit, Kultur und Bildung, Politik, Religion, aber auch stadtteilspezifische Interessen für Seniorinnen und Senioren kümmern.

Nicht nur für allein lebende ältere Menschen ist es wichtig, im Notfall dem Helfenden schnell Auskunft/Information zu den medizinischen Sachverhalten geben zu können, oder auch, welche Personen kontaktiert werden sollten. Aus diesem Grund hat sich der Stadtseniorenrat entschlossen, gegen eine kleine Spende die „NOTFALLBOX“ zur Verfügung zu stellen.

In der Notfallbox, einem kleinen, auffälligen Kunststoffbehälter, werden alle medizinisch relevanten Informationen der Betroffenen, wie Vorerkrankungen, Allergien, erforderliche Medikamente usw. gesammelt und stehen somit im Ernstfall schnell zur Verfügung.

Diese Notfallbox sollte in der für jeden am schnellsten und einfachsten erreichbaren Stelle der Wohnung, nämlich im Kühlschrank, aufbewahrt werden. Ein spezieller Aufkleber an der Wohnungstür und am Kühlschrank macht den Notarzt/Helfenden auf die Notfallbox aufmerksam und ermöglicht so eine schnelle, fallgerechte Hilfe.

Die Notfallbox ist ab sofort außer in der Schusterstraße 19 auch bei uns im Stadtteiltreff Betzenhausen-Bischofslinde erhältlich (wünschenswert ist eine kleine Spende von 2,50 Euro je Stück).

Beate Diezemann

 

Regierungspräsidium Freiburg

Blick aus Richtung Straßenbahn

Die Straßenbahnlinie 1 oder 3 hält an der Haltestelle Runzmattenweg: aus Richtung Innenstadt kommend ist es jeweils die erste Haltestelle in Betzenhausen. Dort ist das Gebäude des Regierungspräsidiums Freiburg nicht zu übersehen. Und es ist auch noch recht neu: Grundsteinlegung war im Jahr 2001, Eröffnung 2004.

Hintergrund: das Regierungspräsidium ist letztes Glied in einer Reihe von Gebäuden, die dem “Behördenzentrum” von Betzenhausen-Bischofslinde zuzuordnen sind (Bereich zwischen Bissierstr. und Berliner Allee). Die Idee stammt aus der Erschliessungszeit für den Bezirk Bischofslinde in den 1960er Jahren: begonnen hatte man 1966 mit dem Flurbereinigungsamt, es folgte das Landespolizeipräsidium (1973/74), die Oberpostdirektion (1975) und das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt (1990).

Das Gebäude des Regierungspräsidiums ging aus einem Architektenwettbewerb hervor, denn schon 1994 das Waldkircher Büro Harter und Kanzler gewonnen hatte. Die Realisierung verzögerte sich noch um ein paar Jahre, aber am Ende gab es dann die “Hugo-Häring-Auszeichnung 2005” vom Bund Deutscher Architekten. Wir zitieren einfach die Einschätzung der Fachleute: “Mit dem Neubau des Regierungspräsidiums Freiburg ist es gelungen, ein seiner Funktion entsprechendes Gebäude vorbildlich zu gestalten. Die einfache Grundform führt in der Eingangsebene durch eine geschickte und übersichtliche Wegeführung zu abwechslungsreichen Raumerlebnissen, die sich auch in den Obergeschossen in selbstverständlicher Weise fortsetzt. Die in seiner Grundstruktur reduziert und zurückhaltend ausgeprägte Architektur der Gesamtanlage setzt sich in der Ausbildung der Details sowie in der Farb- und Materialwahl in hervorragender Weise fort. In der bestehenden Struktur des Behördenzentrums bildet das Regierungspräsidium einen neuen selbstverständlichen Mittelpunkt.”

Schirm-Skulptur im Innenhof

Was man nicht sieht: auf dem Dach befindet sich eine Vielzahl an Sonnenkollektoren.

Im Haus ist auch Kunst zu erleben, das gilt insbesondere für den japanisch angehauchten Innenhof: wer ihn betritt, steht unmittelbar vor den metallisch glitzernden Schirmen des Merzhausener Bildhauers Stephan Hasslinger. Eine kleines Ballet scheinen die “Drei Schirme” dort im viereckigen Teich des Innenhofs aufzuführen; im Wasser scheinen sie zu schwimmen (1. Preis im Wettbewerb “Kunst am Bau” 2003). Wie hatten die Skulpturen auch als Titelbild unseres Stadtteil-Magazins im März 2005. Ohnehin ist der von allen vier Seiten “abgeschirmte” Innenhof mit angrenzender Kantine ein richtiges Refugium mit Zügen einer Gartenlandschaft, in dem sich Mitarbeitende und Besucher gern aufhalten.

Nicht fehlen sollen ein paar Worte zu den Aufgaben eines Regierungspräsidiums, was am besten natürlich die Behörde selbst erläutern kann: siehe Webseite bzw. die Flyer und Jahresberichte dort. Die Behörde ist ein Bindeglied zwischen Landesregierung und den Kommunen: es geht einerseits um die Umsetzung gesetzlicher Aufgaben und landespolitischer Ziele in der Region, aber andererseits auch darum, Themen der Regionen in die Landeshauptstadt zu tragen. Arbeitsbereiche sind Bauwesen, Schule, Forst- und Landwirtschaft, Umweltschutz, Polizei uvm. Man könnte auch von einer “beschirmenden” und begleitenden Führung des Gemeinwesens sprechen: und wieder hat man die Skulpturen im Innenhof vor Augen.

Rund 400 Mitarbeiter*innen arbeiten im Gebäude in der Bissierstrasse; das ist aber nur ein kleiner Teil der Gesamtbehörde, denn die ist weiterhin auf mehrere Standorte verteilt (z.B. im Basler Hof in Freiburg’s Innenstadt, wo seit 2012 Präsidentin Bärbel Schäfer ihren Amtssitz hat).


Hintergrund: der Text gehört zu einer Beitrags-Serie über Markante Gebäude in Freiburg-Betzenhausen.