Die Geschichte von Betzenhausen

Seit über 100 Jahren ist Betzenhausen ein Stadtteil von Freiburg, die Eingemeindung erfolgte am 1.1.1908.

Hier ein kurzer Blick auf die Vorgeschichte des Stadtteils, denn Betzenhausen zählt zu den ältesten Umlandsiedlungen von Freiburg:

  • 972 gilt als das Jahr einer ersten Erwähnung von „Bezenhusa“ in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Einsiedeln durch Otto I. Dort blieb die Bauerngemeinde auch ca. 250 Jahre. Die gleiche Urkunde nennt übrigens auch unsere heutige Partnergemeinde Tenigen als „Deninga“: eine durchaus bemerkenswerte Gemeinsamkeit.
  • 1299 wird der Bischof von Straßburg – Konrad II von Lichtenberg – von rebellischen Bürgern Freiburgs vor den Toren der Stadt verletzt (am Bischofskreuz) und stirbt nach Rückkehr in Straßburg.
  • Im Jahr 1381 kauft Freiburg die Gemeinde Betzenhausen; gut 400 Jahre hält dieses Untertanenverhältnis.
  • 1806 wird Betzenhausen eine selbständige Gemeinde im Großherzogtum Baden. Die Einwohner waren daraufhin erstmals freie Bürger, mit Gemeinderat und eigenem Bürgermeister.
  • Die Begradigung der Dreisam in den 1820-er Jahren änderte die landwirtschaftliche Bewirtschaftung in weiten Bereichen, in denen es vorher regelmäßig Überschwemmungen gegeben hatte.

1908 waren es vor allem wirtschaftliche Gründe, die Betzenhausen zu Freiburg führten (damals ein Dorf mit 600 Einwohnern). Die Stadt sah eine Chance zur Ausdehnung nach Westen (noch heute aktuell), im Gegenzug erhielt Betzenhausen Anschluss an die Freiburger Wasserversorgung, neue Straßen und eine Volksschule, die heutige Gerhard Hauptmann Schule (ab Ende der 1920-er Jahre auch genutzt als Volksbad; hier eine ausführliche Beschreibung zu Geschichte der Schule).

Die Eingemeindung am 1.1.1908 wurde ein großes Fest, wie es Betzenhausen wohl noch nicht erlebt hatte. Bei Interesse: im Stadtarchiv Freiburg ist noch der damalige Bericht der Freiburger Zeitung über die Feier zu finden. Was dann geschah:

1910 gründet sich der Ortsverein, aus dem später der Bürgerverein Betzenhausen-Bischofslinde entstand (Geschichtliches dazu siehe hier) .

Die beiden Weltkriege hinterließen Leid und große Zerstörung auch in Betzenhausen: im zweiten Weltkrieg war es insbesondere eine Bombennacht im November 1944.

Ab 1963 wird der Bezirk Bischofslinde gebaut mit dem Platz am Bischofskreuz als Zentrum; eine neue Bischofslinde wird als Gründungssymbol gepflanzt. Etwa zeitgleich Beginn des großen, sozialen Wohnbauprojekts „Zehnsteinweg“.

1965 Einweihung „StuSie“, der größten Studentensiedlung in Freiburg.

1986 Landesgartenschau als Grundlage für den heutigen Seepark.

2012 Beim ZentrenAktivierungsKonzept (ZAK) beginnt die Umsetzung mit Platz am Bischofskreuz und Neugestaltung Sundgauallee.

Für Interessierte hier ein Hinweis auf den „Kultur- und Geschichtskreis Betzenhausen-Bischofslinde e.V.“, der sich seit 1998 um Themen in der Geschichte von Betzenhausen-Bischofslinde kümmert: siehe www.kuge-freiburg.de; viele Details zur Geschichte von Betzenhausen enthält die Festschrift „100 Jahre Betzenhausen bei Freiburg 1908-2008“.