Einordnung

Betzenhausen ist ein Stadtteil von Freiburg und liegt nord-westlich der Innenstadt. Mit knapp 15.000 Einwohnern ist es einer der größten Stadtteile von Freiburg und besteht aus zwei Bezirken:

Alt-Betzenhausen” (Bezirk 532) basiert auf dem ursprünglichen Dorf Betzenhausen, das erstmalig 972 urkundlich erwähnt wurde und seit 1908 ein Stadtteil von Freiburg ist (Betzenhausen ist bezogen auf die urkundliche Erwähnung also älter als Freiburg, siehe Details zur Geschichte hier).

Betzenhausen-Bischofslinde” (Bezirk 531) wurde ab den 1960-er Jahren gebaut. Der Name ist angelehnt an eine Linde, die über Jahrhunderte in der Nähe des sog. “Bischofskreuzes” stand (und nach Neupflanzung 1963 auch wieder steht). Über dieses Bischofskreuz hat also auch dieser Bezirk eine historische Bedeutung für Freiburg (hier weitere Hintergründe).

Eine schöne Übersicht zum Stadtteil bietet wie heute üblich auch Wikipedia.

Dinge, die Betzenhausen bemerkenswert machen

Wer über den Autobahnzubringer Mitte (zurück) nach Freiburg kommt, wird sie kaum übersehen: die Gaskugel. Sie ist seit 1963 für Autofahrer ein zentrales Erkennungsmerkmal für Betzenhausen aber auch Gesamt-Freiburg. Seit 2019 hat die Gaskugel ihre Bedeutung als Gasspeicher verloren: aber gleichzeitig auch gewonnen durch Anerkennung als Industriedenkmal.

Das älteste erhaltene Gebäude im Stadtteil ist das Kleinod St. Thomas Kiche in der Dietenbachstraße, auf deren Dach seit langer Zeit Störche ihr Nest haben. Ansonsten ist vom dörflichen Charakter, das Alt-Betzenhausens vor 100 Jahren noch hatte, nach dem zweiten Weltkrieg nicht mehr sehr viel übrig geblieben.

Zum Ortsteil gehört der Seepark, der zur Landesgartenschau 1986 rund um den Flückigersee entstanden ist (einem ehemaligen Baggersee): ein Naherholungsgebiet von ca. 35 Hektar mitten in Freiburg. Man findet hier vielfältige Freitzeitmöglichkeiten, aber auch ruhige Orte (wie z.B. den wunderschönen Japanischen Garten).

Direkt am Flückigersee befindet sich mit über 1.500 Bewohnern seit den 1960-er Jahren die größte Studentensiedlung von Freiburg (kurz StuSie); durch Erweiterung in den Jahren 2018-2023 um ca. 850 Studierende wird es vermutlich bald die größte “Studenten-WG” in Deutschland sein.

Über zwei Straßenbahnlinien ist Betzenhausen sehr gut an die Innenstadt angeschlossen, wobei die VAG Linie 1 als die meist genutzte Strecke in Freiburg gilt. Diese Linie 1 fährt auf dem Mittelstreifen der Sundgauallee, dem “Boulevard des Westens”, wie es sich die Planer der 1960/70-er Jahre noch vorgestellt hatten. Gedacht für ein städtische Flair mit großem Fahrzeug-Aufkommen, das sich dann aber nie ergeben hat. Folglich ist die Sundgauallee allein schon durch ihre Breite heute eher ein trennendes Element, das sich quer durch den Stadtteil zieht: aktuelle Umgestaltungen im Rahmen eines Zentrenaktivierungskonzeptes (ZAK) sollen dem u.a. entgegenwirken.

Passend zur Gliederung in zwei Bezirke besitzt Betzenhausen auch zwei Zentren der Nahversorgung mit vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten: zum einen in der Oberen Sundgauallee (Nähe Betzenhauser Torplatz) und auf dem Platz am Bischofskreuz.

Statistische Angaben zum Stadtteil

Statistische Angaben zum Stadtteil bzw. den beiden Bezirken Alt-Betzenhausen (pdf) und Betzenhausen-Bischofslinde (pdf) sind im Freiburg Informationsportal FR.ITZ zu finden (z.Z. mit Basisjahr 2018).

Unsere direkten Nachbar-Stadtteile sind Mooswald, Landwasser, Lehen, Weingarten und Stühlinger (jeweils mit Link auf die Stadtteil-Seiten der Bürgervereine dort).

Details zur geografischen Lage sind natürlich in Google Maps zu finden oder siehe Darstellung in FreiGIS (Geodatenauskunft der Stadt Freiburg) mit Ausschnitt hier: