Bürgerblättle aktuelle Ausgabe lesen

Hier können Sie die PDF-Version der aktuellsten Ausgabe des Bürgerblättle lesen. Frühere Ausgabe stehen an anderer Stelle als Download aus dem Archiv bereit.


Ein aktueller Hinweis vorab: Redaktionsschluss der aktuellen Ausgabe 261 für April/Mai 2020 war zu einem Zeitpunkt, als kaum jemand vorher sehen konnte, wie tiefgreifend das Coronavirus unser Leben ändern würde. Insofern scheinen im Nachhinein die Themen dieser Ausgabe fast schon aus einer anderen Zeit (z.B. Hinweise auf Veranstaltungen).


Liebe Leserinnen und Leser,

ca. 60 wackere Mitglieder trotzten dem stürmischen Wetter und der bangen Situation um das Coronavirus, um bei der diesjährigen Mitgliederversammlung dabei zu sein. Das vorgeführte Video zum Freiburger Trümmerexpress, der in den Jahren 1947-1949 die Trümmer von Freiburg in den ersten Baggersee hier im Seepark transportierte, fand guten Anklang. Es würde mich freuen, wenn der eine oder andere Bewohner/Bewohnerin uns noch Fotos oder Zeitdokumente aus dieser Zeit übergeben könnte. Vielen war die Existenz des ersten Sees unbekannt.

Im Verlauf der Versammlung habe ich auch darauf hingewiesen, dass am 14. Mai 2020 im Rahmen des Tags der Städtebauförderung ein Rundgang über den Betzenhauser Torplatz von der Stadt Freiburg organisiert wird. Dabei wird die aktuelle Planung des Platzumbaus vorgestellt. (s. Artikel im Heft) Schön wäre es, wenn wir nach Fertigstellung des Platzes dann einen belebten Bauernmarkt etablieren könnten. Anregungen, Tipps nimmt der Bürgerverein gerne entgegen.

In diesem Jahr, genau am 5. Mai, wird der wunderschöne japanische Garten im Seepark 30 Jahre alt. Damals ein Geschenk unserer Partnerstadt Matsuyama an die Stadt Freiburg. Der geschmackvolle Garten wird von besonders geschulten Gärtnern der Stadt Freiburg liebevoll gepflegt. Leider wird dieser ästhetische Garten immer wieder durch Vandalismus geschädigt. Helfen Sie mit, dieses herrliche Geschenk in Ehren zu halten.

Mitte August werden wir gemeinsam mit dem Studierendenwerk eine Führung durch die StuSie organisieren. Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich in die Welt der Studentensiedlung entführen. Wir sollten das Dorf im Dorf kennen

Ihre Beate Diezemann