10-Jahre St. Gallus-Rundweg in Teningen-Heimbach

Der St. Gallus-Rundweg wird 10-Jahre jung: zur Jubiläumsveranstaltung am Sonntag, 8. September, möchte der Geschichts- und Bürgerverein Heimbach e.V. ganz herzlich einlagen:

Konzipiert wurde der Wanderweg anlässlich des Dorfjubiläums „1250 Jahre Heimbach“ mit Eröffnung im Okt. 2009. Die Wegführung bietet die schönsten Ein- und Ausblicke in die Landschaften des Schwarzwaldes, der Vogesen und des Kaiserstuhls.

Geplant ist folgender Ablauf:

10:00 Uhr Offizielle Begrüßung aller Wanderteilnehmer durch Werner Kunkler am Alten Schlossplatz in Heimbach

10:15 Uhr Start der Wanderung mit Erklärungen und Hinweisen (Wanderstrecke: ca. 4,5 km
- Schlossplatz, Steinbruch, Galgen, Auswandererstein und Blumberg, Wanderzeit: ca. 2,5 h, Wanderführer: Werner Kunkler)

14:15 Uhr Start zu einer ausführlichen Steinbruchführung mit Vorführung historischer Werkzeuge (Wanderstrecke: ca. 2,5 km
, Wanderzeit: ca. 2,5 h, Wander- und Steinbruchführer: Werner Hänsle u. Siegfried Lehr)

Bewirtung auf dem Alten Schlossplatz durch den
Geschichts- & Bürgerverein Heimbach e.V.

Anbei auch der Flyer Flyer 10 Jahr Gallus-Rundweg zur Veranstaltung mit weiteren Details.

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag bei uns begrüßen zu dürfen!

Christa Götz

Vorsitzende Geschichts- und Bürgerverein Heimbach e.V.

———————————————-

Hier zum Vormerken die weiteren Veranstaltungen anlässlich des 10-jährigen Jubiläums:

Am 20. Okt. 2019 auf der Handwerkerstraße am Kilwisonntag: Erneuerung des Gallus-Bären durch den Motorsägekünstler Markus Mößner

Am 15. Nov. 2019 um 20:00 Uhr im Bürgersaal: Vortrag „Über die Suche nach historischen Steinbrüchen und ihre Wiederinbetriebnahme für die Baudenkmalpflege“, Referent: Dr. Wolfgang Werner,
 Diplom-Geologe, Leitender Regierungsdirektor i. R.

BZ-Stadtteilspaziergang mit Beate Diezemann

In dieser Serie über Freiburger Stadtteile war die Badische Zeitung im Sommer 2019 auch in Betzenhausen-Bischofslinde unterwegs:

„FREIBURG-BETZENHAUSEN. Vor genau 111 Jahren wurde das kleine Dorf Betzenhausen rund um die Thomaskirche an der Dietenbachstraße in die Stadt Freiburg eingemeindet. Historische Bausubstanz findet man heute kaum noch im Stadtteil mit mehr als 14 000 Einwohnern . Idyllische Ecken gibt es nach wie vor, doch durch Nachverdichtung und Randbebauung werden diese Idyllen immer wieder angeknabbert. Das ist eins der Themen, die Beate Diezemann, seit März die Vorsitzende des Bürgervereins Betzenhausen-Bischofslinde, beschäftigen.

Den Überblick über Betzenhausen hat Beate Diezemann jederzeit: Sie wohnt mit ihrem Mann im siebten Stock eines Hochhauses an der Einmündung der Straße Am Bischofskreuz in die zentrale Achse Sundgauallee. Vom Balkon aus ist die Badenova-Gaskugel einer der Orientierungspunkte. Auch wenn diese für die Speicherung das Brennstoffes längst nicht mehr gebraucht wird: „Die Gaskugel muss erhalten bleiben!“, sagt die 67-Jährige. Ideen für eine mögliche künftige Nutzung will der Bürgerverein demnächst dem Energieversorger vortragen.“

Hier der ausführliche Bericht vom 10.8.2019.