Umgestaltung des Betzenhauser Torplatzes verzögert sich

Die Umgestaltung des Betzenhauser Torplatzes – Teil II im Zentrenaktivierungskonzept Betzenhausen-Bischofslinde (ZAK) – ist leider nicht wie geplant möglich. Wohnungseigentümer stimmten den Plänen der Stadt nicht zu, die auch ihre Flächen betreffen.

Seit 2012 hatte Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS) mit einer Wohnungseigentümergemeinschaft verhandelt, die rund ein Drittel der Fläche des Platzes besitzt. Aber das APS konnte keine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft zur Umgestaltung erzielen (was auch immer die Gründe einzelner Bewohner waren). Dabei wären die zur Umgestaltung anfallenden Kosten von Bund, Land und Stadt übernommen worden.

Hier geht es zum Bericht der Stadt Freiburg und in der Badischen Zeitung.

Der Bürgerverein wird sich zusammen mit dem Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS) dafür einsetzen, dass zumindest für den Rest-Platz ein Lösung gefunden wird, die z.B. auch für den (bisher) kleinen Bauernmarkt eine Zukunfts-Perspektive bietet (Fertigstellung Frühjahr 2021 scheint nach aktuellen Planungen möglich).

Ausgabe 253:  Dez. 2018/Jan. 2019

Einzelne Themen:

  • Sundgauallee und Kleineschholz
  • Anne Frank Schule „Laufbus“
  • Älter werden im Stadtteil
  • Chummy News …

PDF (4 MByte)

Aktuelle Themen


Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Martin Horn

Montag, 16. Dez. 2019, 20:00 Uhr im Bürgerhaus am Seepark. Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger aus unserem Stadtteil ganz herzlich dazu einladen, bei dieser Möglichkeit zum Gedankenaustausch dabei zu sein.


Schulkinder schmücken unsere Weihnachtsbäume

Die zwei vom Bürgerverein alljährlich aufgestellten Weihnachtsbäume werden dieses Jahr erstmalig von Schulkindern mit selbstgebasteltem Baumschmuck verschönert. Weihnachtslieder, gesungen von den Schulkindern, runden die kleinen Feierstunden ab.

Mi. 04.Dez.2019, 10:30 Uhr: Platz am Bischofskreuz (Anne-Frank-Schule)
Fr. 06.Dez.2019, 11:30 Uhr Betzenhauser Torplatz (Gerhard-Hauptmann-Schule)

An dieser Stelle auch herzlichen Dank beim Familienheim Freiburg Baugenossenschaft eG, die das Aufstellung der Bäume wieder durch eine großzügige Spende unterstützt, sowie bei der Volksbank Freiburg.


Weihnachtskonzert St. Thomas Kirche mit drei Chören

Im Rahmen der Stadt-Land Partnerschaft zwischen Betzenhausen-Bischofslinde und der Gemeinde Teningen veranstaltet der Bürgerverein ein Chorkonzert in der St. Thomas Kirche  Betzenhausen, Sa. 14. Dezember, 17:00 Uhr. Das Motto des Abends: Ein Stern geht auf – Lieder (nicht nur) zum Advent.

Der Bürgerverein möchte ganz herzlich dazu einladen.

Beteiligt sind der „Gemischte Chor Nimburg“, Chor „Kalinka“ aus Freiburg und die „Vokalisatoren“. Zu weiteren Details geht es hier.


900 Jahre Freiburg

In wenigen Wochen beginnt ein neues Jahr und auch ein neues Jahrzehnt. Für die Stadt Freiburg ist dieses Jahr verbunden mit einem besonderen Jubiläum, das sich in vielen Veranstaltungen widerspiegeln wird (siehe zugehörige Seite der Stadt Freiburg). An dieser Stelle möchten wir einzelne Themen hervorheben, insbesondere wenn sie Bezug zu unserem Stadtteil haben.

Die Freiburger Bürgerstiftung und die Ökostation laden dazu ein, Baumscheiben aufblühen zu lassen für das Stadtjubiläum. Lassen Sie sich begeistern und werden Sie Baumpatin/Baumpate bei uns im Stadtteil. Alles weitere bei 900 Jahre – 900 blühende Baumbeete bzw. hier ein der der zugehörigen Flyer von Freiburg packt an.

Sonderausstellung ab November 2019 : freiburg.archäologie – 900 Jahre Leben in der Stadt

Im Zuge der 900-Jahr Feier erhält der Spielkrater im Seepark ein neues Gesicht.


Neues Baugebiet Obergrün

Grosses Interesse auf der Infoveranstaltung durch das Stadtplanungsamt am 22. Juli 2019 im Margarethe-Ruckmich-Haus.

Hintergründe: Im Dezember 2015 hatte der Gemeinderat die Aufstellung des Bebauungsplans Obergrün im Stadtteil Betzenhausen beschlossen. Anfang 2019 konnte sich die Treubau mit den Eigentümerinnen und Eigentümern über eine mögliche Entwicklung des Areals einigen. Aktuell sind darin 35 Reihenhäusern vorgesehen, also eine sehr hohe Baudichte. Das Baugebiet liegt in direkter Nachbarschaft  zum Verein „Bauernhoftiere für Stadtkinder“. Zu weiteren Details geht es hier.


Die Gaskugel hat ausgedient: wie geht es weiter?

Im Juli 2019 wurde die Gaskugel – ein Erkennungszeichen von Betzenhausen – außer Betrieb genommen: nach 54 Jahren Betrieb als Reservespeicher für Freiburg und die Region. Die Gaskugel wurde 1965 errichtet. Ihre Bedeutung ging aber im Laufe der Jahre immer weiter zurück, da Erdgasnetze heute überregional miteinander verbunden sind und darüber Spitzen abgefangen werden.

Eine Arbeitsgruppe mit Beteiligung des Bürgervereins spricht sich für den Erhalt der Gaskugel aus und hat inzwischen Ideen für ein sanftes, weiteres Nutzungskonzept erarbeitet. Hier ein Bericht über den aktuellen Stand.


Nachverdichtung Studentensiedlung (StuSie)

Es ist das aktuell größte Bauprojekt in unserem Stadtteil. Und die Umsetzung geht für alle deutlich sichtbar voran.

Aus diesem Grunde hier Infos zum Hintergrund und ein Zwischenbericht zum aktuellen Stand bzw. Hinweisen auf die nächsten Schritte von Architekt Jochen Gerlach (Studierendenwerk Freiburg).


Das Freibad West kommt!

So müssen wir die Entwicklungen der letzten Monate verstehen. Bereits im letzten Jahr 2018 waren 3 Architekturbüros um ein Konzept mit Kostenschätzung gebeten worden: der Vorschlag von Architekturbüro Lehmann aus Offenburg überzeugte zunächst eine Jury der Regio Bäder GmbH und im Febr. 2019 auch den Sportausschuß. Hier gibt es mehr zum aktuellen Stand des Projekt …


Der neue Gemeinderat

Das ist der neu gewählte Gemeinderat: 21 Frauen und 25 Männer, Durchschnittsalter 46 Jahre, zwischen dem Jüngsten und der Ältesten liegen 50 Jahre. Zwei Mitglieder des Gemeinderates wohnen in Betzenhausen. Hier sind die Gesichter und weitere Informationen zum Wahlergebnis.


Bürgerblättle als PDF-Download

Die aktuelle Ausgabe unserer Stadtteilzeitung und frühere Ausgaben stehen auch als PDF zum Download bereit.

Ausgabe 252:  Okt/Nov 2018

Einzelne Themen:

  • Umgestaltung Betzenhauser Torplatz
  • Wasserweg Freiburg nach Teningen
  • Erweiterung Anne Frank Schule
  • Lieraturkreis im Stadtteil …

PDF (3,5 MByte)

Umbenennung der Lexerstraße und Abstimmungsverhalten der Fraktionen

Im letzten Bürgerblättle hatten wir schon über den Stand zur Umbenennung der Lexerstraße berichtet: in einer Infoveranstaltung der Stadt hatten sich 85 % der Anwohner schriftlich geäußert, und 94 % hatten sich gegen eine Umbenennung ausgesprochen. Am 15. Mai 2018 hat der Gemeinderat die Umbenennung endgültig beschlossen und damit das eindeutige Ergebnis der Anhörung nicht berücksichtigt. Gegen die Allgemeinverfügung der Stadt (Amtsblatt vom 25.5.2018) haben eine Reihe von Anwohnern Widerspruch eingelegt.

Der Bürgerverein hat daraufhin die Fraktionen zu ihrem Abstimmungsverhalten schriftlich befragt. Hier nun die Rückmeldung der Fraktionen und weitere Unterlagen wie z.B. Drucksachen der Stadt sowie das Anschreiben des BVBB an die Stadt Freiburg.

Keine Lexerstraße mehr in Betzenhausen

Umbenennung der Lexerstraße und Abstimmungsverhalten der Fraktionen

In unserem Stadtteil gehört die Lexerstraße zu den Straßen, die einen anderen Namen bekommen sollen. Der Gemeinderat hat bereits in seiner Sitzung am 15. November 2016 beschlossen, „den Empfehlungen der Kommission grundsätzlich zu folgen“. Nach dieser Vor-Festlegung des Gemeinderates wurde für jede Straße dennoch ein aufwendiges Anhörungsverfahren durchgeführt.

Der Bürgerschaft wurde von der Stadt und der Kommunalpolitik – in der Versammlung konkret von Bürgermeister Ulrich von Kirchbach und von einem Stadtrat –vermittelt, dass noch nichts entschieden sei und die Anhörung zu einer erneuten Beurteilung durch den Gemeinderat führen werde („Abschluss des Verfahrens ist noch offen“). Die Anwohner haben diese Aussagen ernst genommen und sich sehr engagiert im Verfahren beteiligt.

Der Bürgerverein hat die Anwohner unterstützt. Bei der Lexerstraße haben sich 85 % der Anwohner schriftlich geäußert, davon haben sich 94 % klar gegen eine Umbenennung ausgesprochen. Am 15. Mai 2018 hat der Gemeinderat die Umbenennung endgültig beschlossen und damit das eindeutige Ergebnis der Anhörung nicht berücksichtigt. Dieser Beschluss hat in der Bürgerschaft des Stadtteils zu erheblicher Unruhe geführt. Gegen die Allgemeinverfügung der Stadt (Amtsblatt vom 25.5.2018) haben eine Reihe von Anwohnern Widerspruch eingelegt.

Der Bürgerverein hat daraufhin die Fraktionen zu ihrem Abstimmungsverhalten schriftlich befragt. Siehe auch Bürgerblättle Nr. 251 (August-September 2018, Seite 26). Hier nun das Ergebnis der Befragung und die zugehörigen Unterlagen (Anschreiben und Drucksachen der Stadt).

Drucksachen der Stadt: GRat 2018 (Drucksache G-17.222.1)    GRat 2017 (Drucksache G-17.222)   GRat 2016 (Drucksache G-16.212)

Brief des BVBB an die Fraktionen : Brief an Fraktionen (12.6.18)

Übersicht mit dem  Stand der bisherigen Rückmeldungen: Antworten der Fraktionen (Stand 1.8.18)

Zusätzliche Anlagen aus den Antworten der Fraktionen:  Anlage FW (14.6.18)  Anlage FL-FF (12.6.18)  Anlage SPD (26.6.18)

Ausgabe 251:  Aug/Sept 2018

Einzelne Themen:

  • Betzenhauser Torplatz, Storchenfamilie
  • Freibad West – wie lange noch?
  • Erster Aktionstag Schulhof
  • Keine Lexerstraße mehr in Betzenhausen …

PDF (3,5 MByte)

Bilder vom Sommerfest 2018

Ein paar Impressionen vom Sommerfest 2018 am Bischofskreuz (Fotos: Helmut Schiemann)

Sommerfest 2018 am Bischofskreuz

Auch dieses Jahr war es wieder ein schönes Sommerfest am Bischofskreuz. Wir danken allen beteiligten Gruppen für ihre Unterstützung. Hier gibt Bilder mit Impressionen vom Sommerfest 2018

Störche in Betzenhausen


Im Frühjahr und Sommer zeigt unsere Storchenkamera das Leben auf dem Turm der St. Thomas Kirche. Als Trost für die Herbst- und Wintermonate finden Sie nachfolgende ein paar Impressionen aus den letzten Jahren.

Sommer 2019

Im Mai dieses Jahres gab es einen Kälteeinbruch mit langer Regen-Phase, was viele Storchenbabys in der Region nicht überlebten. Auf der St. Thomas Kirche hatten wir dreifacher Nachwuchs und alle haben sich bestens entwickelt. Besonderheit: Die Storch-Eltern haben unsere Kamera-Abdeckung als besonderen Aussichtspunkt entdeckt, verbogen und dadurch die Übertragung merklich eingeschränkt.

 

 

 

 

 

 


Sommer 2018

Vierfacher Nachwuchs: alle haben überlebt. Auch in diesem Jahr sorgte wieder Gustav Bickel vom Verein Weissstorch Breisgau e.V. für die passenden Ringe. Im Sommer hat dann ein Junges sehr früh das Nest verlassen und mit Flugversuchen begonnen: es musste daraufhin in der Auffangstation betreut werden.

 

 

 

 

 

 

 

 


Sommer 2016

Naßkaltes Wetter hatte im Juni dazu geführt, dass von den drei Küken nur zwei überlebten (in anderen Nestern der Umgebung war das Ergebnis sogar noch schlimmer).

Für Unruhe sorgte zwischendurch eine laute, ferngesteuerte Drohne, durch die auch junge Störche leicht in Panik geraten können. „Storchennester sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützte Nist- und Brutstätten“, betont Gustav Bickel und weist darauf hin, dass es nach Artenschutzgesetz und Naturschutzgesetz  streng verboten mit Fluggeräten über Brut- und Nistplätze zu fliegen.

 

 

 

 

 

 


Sommer 2012

In diesem Jahre ein Storchenpaar nur kurz zu Besuch: es wurde von zwei aggressiven Krähen attackiert und hat sich dann lieber nach einer anderen Heimat umgeschaut.

 

 

 

 

 

 


Sommer 2011

Im Bürgerblättle schrieben wir: „Kampf um die Lufthoheit über dem Kirchturm St. Thomas – Bürgerverein bittet um Spenden.“

Zwei aggressiven Krähen waren unterwegs und vertrieben die ersten Störche. Zudem wurde festgestellt, dass dem Nest mal wieder richtig hergerichtet werden musste. Also kam „Storchenvater“ Hagen Späth zur Hilfe und stieg mit seinen 70 Jahren doch noch einmal auf den Turm: „Ungefähr 7 bis 10 Zentimeter dick ist die jährliche Mistschicht, die sich meistens in der Mitte bildet.« Den Kranz verstärkte Späth mit neuem Reisig und legte ins Innere getrocknetes Seegras. Daran konnte ein Storchenpaar Gefallen finden: und die Krähen waren ihnen auch egal. Zweifacher Nachwuchs stellte sich ein: aber in einer sehr kalten Frühjahrs-Nacht sind die Jungtiere dann leider erfroren.

 

 

 

 

 

Über das Bürgerblättle hatten wir zu einem Mal-Wettbewerb »Mal den Storch« aufgerufen. 60 völlig unterschiedliche Bilder gingen ein, die dann in der Sundgau-Passage zu besichtigen waren. Und natürlich gab es auch Preise für ausgewählte Künstler.

Nebenbei: aus dem gleichen Jahr stammt auch ein schönes Video von Hagen Späth, der sich ja auch als Tierfilmer einen Namen gemacht hat. Siehe Störche in Holzhausen bei Freiburg (mit Erläuterungen vom „Storchenvater“).


Sommer 2009

Keine Bilder aber am 11. Mai erhielt die St. Thomas Kirche symbolich die Plakette „Lebensraum Kirchturm“ verliehen. Durchschnittlich seien seit Beginn der 1990-er Jahre ein bis zwei Jungstörche pro Jahr zur Welt gekommen, erläutert Hagen Späth bei der Gelegenheit: „Damit hat dieses Projekt wesentlich dazu beigetragen, dass sich der Storchenbestand in der Region in etwa wieder auf dem Niveau von vor 50 Jahren eingependelt hat.“ Und Pfarrer Franz Leithenmay, der die Plakette entgegennahm, wusste zu ergänzen: da „Meister Adebar“ auf einem Bein stehe, sei er zugleich auch ein Vorbild für Besinnung und Meditation.


Sommer 2008

Aus diesem Jahr haben wir zwar kein Bild, aber doch eine Besonderheit zu berichten: die Störche wurden wieder von Krähen verjagt. Also hat man Lautsprecher aufgestellt, die den Ruf eines Wanderfalken nachahmten. Die Krähen wurden zwar vertrieben, aber Störche haben sich dann doch keine mehr eingefunden.


Sommer 2003

Aus diesem Jahr haben wir leider kein Bild, aber im Bürgerblättle 168 wurde ausführlich berichtet. Es schlüpfte ein Kücken, das dank großem Einsatz der Eltern nicht verhungerte. Denn: in diesem Jahr waren rabiate Krähen unterwegs, die immer wieder das Nest angriffen. Mutter-Storch war komplett mit Schutz desselben beschäftigt: konnte selbst kaum auf Nahrungssuche gehen und war zum Schluss so stark abgemagert, dass nur noch eine „3-Wochen-Kur“ in der SOS Weißstorch Auffangstation helfen konnte. Am Ende machten sich dann alle zusammen auf den Weg ins Winterquartier.