Gut besuchte Jahreshauptversammlung des Bürgervereins – Vorstand geschlossen wieder gewählt

Zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Betzenhausen-Bischofslinde war der große Saal des Bürgerhauses zur Freude der Vorstandschaft erfreulich gut besetzt. Unter den Gästen durfte Nicolai Bischler den Ehrenvorsitzenden Rolf Abendschein und mehrere Vereine mit ihren Vorsitzenden begrüßen. Bischler gedachte zusammen mit allen Anwesenden der im vergangenen Jahr verstorbenen acht Mitglieder. Erst tags zuvor war der langjährige frühere Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende Willy Kapp verstorben.

Foto: Werner Hertleif (weitere Fotos in der Fotogallerie)

 

Vor der Behandlung der Tagesordnung ehrte der 1. Vorsitzende Nicolai Bischler mehrere langjährige Mitglieder für 25-, 30-, 35- und 40-jährige Mitgliedschaft. Leider waren nur wenige der zu ehrenden Mitglieder anwesend. Für 25 Jahre waren dies Rolf Zimmermann und der Verein der Wetterhexen. Gisela Gilbert wurde für 30 und Franz Weck für 35 Jahre Zugehörigkeit zum Bürgerverein geehrt. Nicht anwesende zu ehrende Mitglieder waren für 25 Jahre Angelika Langner und Erika Klippel, für 30 Jahre Sigrid Oberlin Constantini, Gertrud Schmid und Peter Kruß. Johann Wächter sollte für 35 und Erich Hörth für 40 Jahre geehrt werden. Für alle hatte Nicolai Bischler herzliche Dankesworte für die langjährige Treue zum Bürgerverein. Ihnen werden die Urkunden zugestellt.

Zu den Dauerbrennern der inhaltlichen Arbeit gehörten, dies betonte der Vorsitzende in seinem Jahresbericht, nach wie vor das Zentrenaktivierungskonzept (ZAK), die Sanierung des Turms der St.-Thomas-Kirche, das Neubaugebiet Tränkematten Süd und das (geschlossene) Freibad West. Zur Neugestaltung des Betzenhauser Torplatzes habe, so Bischler, die Stadt zusammen mit dem Bürgerverein einen Workshop eingerichtet, zu dessen Aufgaben die Konzept- und Entwurfsplanung sowie die technische Realisierbarkeit und die Ergebnispräsentation im April gehörten. Eine erste Infoveranstaltung dazu gibt es am 22. April im Bürgerhaus. Zu wichtigen Forderungen des Bürgervereins gehören die Verlängerung des Geschäftsstraßen Managements über die gesamte Bauzeit, eine Infobox über die laufenden Bauarbeiten und die Pflege und Ausweitung der Stadt-Land-Partnerschaft mit Teningen. Zur Partnerschaft mit Teningen berichtete Helmut Schiemann zunächst über ein Partnerschaftstreffen mit Ravoire, vertreten durch dessen Bürgermeister. In Teningen ist auch ein neuer Bouleplatz mit einem Spiel der Bürgermeister von Teningen und Ravoire eingeweiht worden. Dazu habe es noch einen sehr schön gestalteten deutsch-französischen Abend gegeben. In Betzenhausen habe man zu einem Winzerfest in das Bürgerhaus eingeladen. Leider sei der Besuch nicht gerade üppig gewesen, da müsse künftig mehr Öffentlichkeitsarbeit vorausgehen. Im Juli, so Schiemann, habe es die Kaiserstuhl-Tuniberg-Tage in Ihringen gegeben. Zusammen mit dem Kultur- und Geschichtskreis sei das Rebayhaus besucht und erklärt worden. Für den kommenden 17. Mai sei eine gemeinsame Wanderung mit Teningen in der Planung.

Der Vorsitzende dankte danach allen Mitarbeitern und Vereinen für ihre Mitarbeit am Bürgerblättle, dem Organ des Bürgervereins. Ein besonderes Dankeswort erhielt Nico Schulze für die Gestaltung des Bürgerblättles. Zum Stadtteiltreff berichtete die zweite Vorsitzende Beate Diezemann: Mit Markus Fugmann habe der Stadtteiltreff eine neue Leitung. Beate Diezemann hatte Dankesworte für den Gemeinderat, der zusätzlich Kosten übernommen habe. Diezemann bedankte sich bei Nicolai Bischler für sein herausragendes Engagement für den Stadtteiltreff. Der Stadtteiltreff, so Diezemann, fände in der Bevölkerung immer mehr Teilnehmer. Für sie werde inzwischen ein vielseitiges Programm vorbereitet. Besondere Aufmerksamkeit verdiene das Projekt »Notfallvorsorgeordner«, das sich intensiv mit der Pflegebedürftigkeit und Sterbefällen beschäftige.

In seinem Bericht wies Nicolai Bischler auf die Eröffnung des gelungenen Kinderbeckens beim ehemaligen Westbad im letzten Jahr hin. Neben den beiden Bürgervereinen Mooswald und Betzenhausen-Bischofslinde habe sich auch das Familienheim finanziell beteiligt.

Zum Freibad West berichete Bischler über Pläne zur Umgestaltung des einstigen Westbades zu einem Naturbad. Man habe sich dabei in Murg kundig gemacht. Bei gewissen Abstrichen sei eine Umgestaltung schon mit rund 1,6 Millionen durchführbar. Im neuen Haushalt sollen voraussichtlich 50 000 Euro als Planungsrate eingestellt werden. Unstimmigkeiten habe es durch Rodungsarbeiten für eine Baustraße bei Tränkematten Süd gegeben. Dies habe der Bürgerverein aus der Presse erfahren. Das sollte bei einer guten Kommunikation nicht möglich sein. In der Bischofslinde habe es 2014 ein schönes Sommerfest mit Platzeinweihung gegeben.

Schatzmeister Arnold Löffler musste in seinem Bericht von einem leichten Verlust berichten, insgesamt verfügt der Bürgerverein aber noch über ein ansehnliches Gesamtvermögen. Die leider verhinderten Kassenprüfer Hartmann Litschel und Simone Dominoni hatten bei ihrer Prüfung keinerlei Beanstandungen. Die Neuwahlen des Vorstandes brachten eine kleine Veränderung: Nicolai Bischler würdigte die Verdienste des auf eigenen Wunsch als Beisitzer ausscheidenden Bernd Füllbier. Mit ihm verliere der Vorstand ein besonders in Verkehrsfragen kompetentes Mitglied. Der Bürgerverein freut sich dafür sehr, dass Kerstin Geigenbauer den Vorstand als neue Beisitzerin verstärkt. Sie ist mit dem Verein »Bauernhoftiere für Stadtkinder e.V.« bereits vielfältig im Stadtteil engagiert und bestens verankert. Keine Veränderungen gab es bei den Kassenprüfern. Unter Verschiedenes gab es einige Wortbeiträge zum Umbau der Sundgauallee, einem geplanten Kinderverkaufsmarkt und zum Neubaugebiet Tränkematten. Am 22. März 19 Uhr 30 findet ein Benefizkirchenkonzert zugunsten der Sanierung der Thomaskirche statt. Am 24. April gibt es eine Kirchenführung zum Thema »St. Thomas – Unbekanntes Kleinod« mit Thomas Hammerich.

 

--

Aktuelle Seite: Home Neuigkeiten Gut besuchte Jahreshauptversammlung des Bürgervereins – Vorstand geschlossen wieder gewählt