Betzenhausen bleibt weiter auf "ZAK"

Neujahrsempfang des Bürgervereins

Im vergangenen Jahr sei in Betzenhausen-Bischofslinde  einiges in Bewegung gekommen, doch auch für 2014 gebe es noch reichlich Arbeit für den Bürgerverein Betzenhausen-Bischofslinde, machte dessen Vorsitzender Nicolai Bischler beim Neujahrsempfang im Bürgerhaus Seepark deutlich, zu dem noch nie so viele Gäste gekommen waren wie diesmal.

 

So konnte im Juni 2013 der neu gestalteten Platz im Geschäftszentrum Bischofslinde eingeweiht werden – Teil des "Zentrenaktivierungskonzeptes" (ZAK). Das Projekt sei Ergebnis einer guten Zusammenarbeit von Bürgerverein, "IG Su-Bi" (Interessengemeinschaft Sundgauallee/ Bischofslinde) und interessierten Bürgern unter Leitung des Garten- und Tiefbauamtes gewesen. Am Freitag, 27. Juni 2014, soll es dort wieder ein kleines Sommerfest geben. Das ZAK sei aber noch nicht abgeschlossen. Jetzt gehe es an die Umgestaltung der Sundgauallee und des Betzenhauser Torplatzes. Um die Bürger in die Planungen einzubeziehen, wird es am 14. Februar einen Infoabend der Stadt Freiburg geben.

Die Partnerschaft mit Teningen, dessen Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker später auch ein Grußwort sprach, habe eine Reihe schöner Begegnungen gebracht, bei denen viele neue Kontakte entstanden seien. Der "Arbeitskreis Teningen", der die Begegnungen vorbereitete, hoffe auf weitere Mitstreiter. Für 2014 seien unter anderem die Besichtigung der Käserei Monte Ziego (Donnerstag, 13. Februar) und die Besichtigung des Rebay-Hauses (Sonntag, 18. Mai) geplant.

 

Wirklichkeit geworden, so Bischler weiter, sei der Stadtteiltreff Betzenhausen-Bischofslinde im Haus St. Albert, der seit Oktober 2013 unter der Trägerschaft des Caritasverbandes arbeitet. Der Bürgerverein setze sich weiterhin gemeinsam mit dem Verein "Bauernhoftiere für Stadtkinder" für ein Naherholungsgebiet im Gewann Obergrün an der Dreisam ein. Verwunderung zeigte er, dass die Stadt, die so gern "Green City" genannt werde, sich schwer damit tue, genau das umzusetzen. Wie schon Horst Bergamelli beim Mooswälder Neujahrsempfang beklagte auch Bischler erneut, dass das Freibecken des Westbades weiterhin geschlossen sei. Geld sei bei der Stadt vorhanden, es sei Zeit, dieses Vorhaben jetzt anzugehen. Erfreut kündigte Bischler an, dass noch in diesem Jahr der Turm der St.-Thomas-Kirche durch die Stadt saniert werde.

Bürgermeisterin Gerda Stuchlik weitete in ihrem Grußwort den Blick bis zur Eurokrise und zur hohen Jugendarbeitslosigkeit in manchen Ländern. Sie erinnerte an die Bundestagswahl, seit der Freiburg von drei Abgeordneten vertreten wird, und blickte voraus auf Kommunalwahl und Fußball-WM und berichtete von den städtischen Bemühungen, ausreichend Wohnraum zu schaffen, und vom Ausbau der Kinderbetreuung.

Bernhard Schätzle, Ortsvorsteher aus dem benachbarten Lehen, berichtete von den Feierlichkeiten "500 Jahre Bundschuh" zum gescheiterten Bauernaufstand. Auch der Geschichts- und Kulturkreis Betzenhausen mit Thomas Hammerich an der Spitze sowie seine Frau Brigitte hätten sich in großartiger Weise beteiligt, wofür Schätzle dem Ehepaar als Dank ein Aquarell der Thomaskirche überreichte. Ernst Lavori, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Freiburger Bürgervereine (AFB), warb in der Stadtplanung für eine "Verdichtung mit Augenmaß". Weitere Redebeiträge kamen von Regina Schiewer von der evangelischen Matthäusgemeinde, die für die Kirchengemeinden im Stadtteil sprach, von Claudia Blum ("IG Su-Bi") und von der Stadtteiltreffleiterin Angela Schnaiter. Die offizielle Eröffnung des Treffs wird übrigens am Samstag, 15. März, gefeiert. Gesangsbeiträge kamen vom Chor der Seelsorgeeinheit Freiburg-West unter der Leitung von Frank Barrois.

Harald Albiker

Aktuelle Seite: Home Neuigkeiten Betzenhausen bleibt weiter auf "ZAK"